veröffentlicht am 7. April 2013 in Depression und Angststörung von

Was sind Zwangsgedanken?

Zwangsgedanken sind wie der Name schon verrät, Gedanken die zwanghaft sind. Sie sind mit einem immer wiederkehrenden Ohrwurm zu vergleichen, denn auch Zwangsgedanken kommen immer wieder. Dabei variieren sie in ihrer Stärke und Intensität. Zwangsgedanken treten in unterschiedlich langen Zeitintervallen auf und haben je nach der Persönlichkeit des Betroffenen völlig verschiedene Ursachen oder Inhalte. Oft stehen Zwangsgedanken in Zusammenhang mit einer Depression oder Angststörung.

Jeder Betroffene, der unter diesen zwanghaften Gedanken leidet, muss sehr stark sein, um die teilweise quälenden Gedanken auszuhalten. Zwangsgedanken lösen in den Betroffenen Ängste, Unbehagen und Selbstzweifel aus und jeder, der unter ihnen leidet, versucht mit aller Macht seine Zwangsgedanken loszuwerden. Haben diese zwanghaften Gedanken erst einmal begonnen und sich im Kopf festgesetzt, beginnt für Betroffene eine Negativ-Spirale, die sich immer schneller zu drehen beginnt. Aus diesem Grund ist es für Betroffene, die unter Zwangsgedanken leiden, sehr bedeutsam ihre zwanghaften Gedanken möglichst früh zu erkennen und zu unterbrechen. Am Ende meines Beitrags liste ich euch verschiedene Möglichkeiten auf, die euch dabei unterstützen können eure Zwangsgedanken zu unterbinden und loszuwerden.

 

Inhalte von Zwangsgedanken

Wie ich bereits erwähnt habe, sind Zwangsgedanken von Person zu Person unterschiedlich. Dies liegt daran, dass jeder Mensch anders empfindet und fühlt. Zum besseren Verständnis führe ich euch im Folgenden einzelne Beispiele auf, die euch mögliche Inhalte von Zwangsgedanken darstellen.

  • Gedanken einen anderen Menschen zu verletzen
  • Gedanken einem Kind Leid zu zufügen (durch Missbrauch oder Gewalt)
  • ständiges Planen der täglichen Abläufe
  • Angst vor Krankheitenständiges Kontrollieren (andere Menschen, ist die Tür abgeschlossen, ist das Kaminfeuer aus…)
  • ständiges Rechnen (reicht das vorhandene Geld)
  • häufiges Waschen
  • fortlaufendes Zählen (Gegenstände, Menschen)

Dies sind nur wenige Beispiele, die euch die Vielfältigkeit der Zwangsgedanken verdeutlichen sollen.

 

Wie kann ich die Zwangsgedanken loswerden?

Bevor ihr eure Zwangsgedanken loswerden könnt, ist es erst einmal wichtig, die vorhandenen Zwangsgedanken zu erkennen und sich diese einzugestehen. Viele Betroffene haben oft Angst davor über ihre zwanghaften Gedanken zu sprechen, hier kann ich euch nur raten traut euch. Natürlich ist es im ersten Augenblick schwer, doch ist dies eine sehr gute Maßnahme um eure Zwangsgedanken loszuwerden. Zudem werdet Ihr schnell erkennen, dass ihr nicht die einzigen seid, die unter Zwangsgedanken leiden. Die professionelle Hilfe hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert, sodass mit Hilfe einer Therapie tolle Erfolge erzielt werden können. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, die euch dabei helfen können, eure Zwangsgedanken loszuwerden.

Progressive Muskelentspannung:
Die progressive Muskelentspannung ist eine Entspannungstechnik, die bei richtiger und gezielter Anwendung in der Lage sein kann eure Zwangsgedanken zu unterdrücken oder zumindest abzuschwächen.

Affirmative Gedanken:
Affirmative Gedanken sind positive Gedanken, die euch helfen können bestimmte Verhaltensweisen und Denkmuster umzupolen. Das bedeutet, ihr versucht durch positive Gedanken neue Wege in eurem Gehirn zu ebnen und somit die negativen Bahnen und Gedanken zu schwächen und loszuwerden.

Ablenkung:
Mit Ablenkung ist alles gemeint, was euch gut tut. Das können Freizeitaktivitäten, Freunde treffen, aber auch Schreiben (Gedichte) oder Spielen (Gesellschaftsspiele,Computerspiele…) sein. Es gibt Betroffene, denen die Ablenkungstaktik hilft ihre Zwangsgedanken loszuwerden.

Sport:
Sport ist bekanntlich eine sehr gesundheitsfördernde Betätigung. Es werden Glückshormone freigesetzt und der Geist wird abgelenkt, während der Körper gefordert wird. Joggen/Laufen ist beispielsweise eine wirklich gute Sportart, die sich sehr positiv auf das Wohlbefinden der Betroffenen auswirkt. Natürlich ist jede Sportart erlaubt, die eurer Seele und eurem Körper gut tut.

Endkatastrophisierung:
Die Endkatastrophisierung ist eine weitere Möglichkeit, mit der ihr euren Zwangsgedanken begegnen könnt. Unter Endkatastrophisierung versteht man, sich damit zu befassen was im schlimmsten Fall auf euch zukommen kann. Um dann vielleicht zu erkennen, dass euer Problem gar nicht so schlimm ist. Ihr solltet bei dieser Methode jedoch sehr vorsichtig vorgehen und genau abwägen, bei welchen Themen ihr sie einsetzt.

Für den Anfang solltet ihr genau darauf achten, welche dieser Möglichkeiten euch beim Loswerden eurer Zwangsgedanken hilft. Probiert es aus, solltet ihr euch für etwas entschieden haben, macht es regelmäßig und gebt euch Zeit, damit es in euch wirken kann. Ich würde euch auf jeden Fall raten, begleitend zu diesen Übungen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Lies auch meinen Artikel “Grübeln stoppen – was tun gegen Grübelzwang?“.


Kommentar schreiben


39 Kommentare

Ich bin 19 jahre alt ich mache ausbildung als maler und lackierer ich habe auch Zwangsgedanken. Ich muss immer über die vergangenheit nachdenken es hört sich zwar leicht an aber keiner weiß wie schlecht es mir innerlich geht. Egal was ich sehe, ich muss richtig tief darüber nachdenken. Es kommt vielleicht dumm rüber, aus einer sache bilde ich mir 100 fragen. Eenn ich was sehe, frage ich mich, warum ist es so wie ist es dazu gekommen. Solche fragen kommen mir in die gedanken und wenn ich an die alten zeiten denke gehts mir sehr schlecht ich fühle mich dann in dem Zeitpunkt drinnen. Ich kann mich dann wirklich auf nix mehr konzentrieren. Eenn ich versuche es zu vergessen, ist es eine zeit lang weg aber dann kommt es wieder. Und so verliere ich mein selbstvertrauen. Ich will einfach ganz Positiv denken Und mich nur auf meine arbeit konzentrieren wenn jemand mir weiter helfen würde wäre es ganz nett.

Hallo Cabir,

hast du schon mal über eine Therapie nachgedacht. Ich glaube das es wichtig für dich sein könnte, dass du deine Vergangenheit aufarbeitest. Eine Psychotherapie ist nichts schlimmes. Den Gedankenkreislauf zu durchbrechen ist nicht einfach. Ich kenne das. Man denkt über alles mögliche nach. Wie du bereits geschrieben hast, bildet man sich aus einer Frage hundert weitere. Ich habe verschiedene Blogbeiträge geschrieben, die interessant für dich sein könnten. Diese werde ich dir unter meiner Antwort verlinken. Trotzdem solltes du dir schnell professionelle Hilfe suchen. Ich würde dir vorschlagen einfach mal ein paar Psychotherapeuten in deiner Stadt aufzusuchen und dir ein Bild davon zu machen, wie diese arbeiten.

Ich wünsche dir viel Erfolg und ales Gute!
Dennis

Grübeln und krankhaftes Nachdenken
Psychotherapie
Psychotherapeuten-Suche
5-4-3-2-1 Übung
Affirmationen

Hallo bin grad auf diese seite gestoßen da ich mich damit richtig befassen will…mein name ist kati und ich leide extrem under diesen negativ gedanken… dadurch hab ich meine große liebe verloren… ich bin nur dabei zu denken ich bin nicht gut genug ich bin den ganzen tag damit beschäftigt, dann rede ich mii mit voller überzeugung ein, das mein freund mich eh verarscht und belügt, dabei will ich das gar nicht aber egal, wie viel mühe ich mir gebe, es passiert immer und immer wieder… dabei will ich doch nur glücklich sein, aber die gedanken hindern mich daran und ich mach dadurch alles kaputt… gibts dafür nicht auch tapletten es währ so schön wenn das alles mal ein ende hat… ich wünsch allen den es so geht, dass es wieder weg geht und das ihr das leben wieder geniessen.könnt ….mfg

Hallo,

danke für deinen Kommentar. Hast du mal darüber nachgedacht einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Dem könntest du deine Probleme genau schildern und ihr könntet gemeinsam eine Strategie erarbeiten. Zudem ist es immer gut, wenn man jemanden hat, mit dem man über seine Probleme sprechen kann und der einem Tipps geben kann, was man ändern könnte.
LG
Dennis

Man sollte natürlich die Konfrontationstherapie nicht vergessen: Mit dem Zwangsgedanken sprechen, ihn reizen, bis er richtig stark wird und dann aushalten. Ist äusserst wirkungsvoll.

Hi,

super, ich bin für jeden Vorschlag dankbar! 🙂

LG
Dennis

Hallo!

Ich kenne die Problematik der Zwangsgedanken auch. Mir hat dieses Buch sehr geholfen:

arbeitsbuch-zwangsstoerungen

Wie der Name schon sagt, ist das ein richtiges Arbeitsbuch, in dem erst theoretische Hintergründe erklärt werden und man im Folgenden selbst aktiv wird, in dem man bspw. die Gedanken schriftlich ausformuliert.
Capir, was du beschreibst klingt eher nach einer Grübelneigung, die sich v.a. häufig im Zusammenhang mit einer Depression zeigt.
Alles Gute!:-)

Hallo 🙂
Ich bin 26, weiblich und leide auch an Zwangsgedanken. Mit ungefähr 15 Jahren fing es an, danach hatte ich acht Jahre lang keine. Seit 2013 fing der ganze Mist wieder an. Ich habe mal aggressive Zwangsgedanken meiner Mama gegenüber aber auch gegen andere . Mein Gehirn denkt sich immer eine neue Gemeinheit aus mir das Leben schwer zu machen. Ich nehme zurzeit 20 mg Citalopram, aber ich denke, dass man bei Zwangsgedanken die Dosierung erhöhen muss, oder? Außerdem bin ich bei einer Psychologin. Zurzeit habe ich auch irgendwie gar keine Lebensfreude und es ist auch zurzeit ziemlich langweilig in meinem Leben. Wahrscheinlich eine Depression?!?! Was hilft euch am Besten gegen die Zwangsgedanken? LG

Hallo an alle,

Ich leide auch ganz schlimm daran!!! Es ist die Holle!!! Dann denkt man, jetzt ist es endlich weg, und schon sind diese Gedanken und fragen wieder da… Ich kann mir nicht vorstellen das es bei mir nochmal weggehen wird!!! Diese Krankheit ist wie vom Teufel gemacht, das reinste Chaos!!!!!!!!!!!

Hi,

man sollte auf jeden Fall immer nach neuen Wegen suchen, um den Mist loszuwerden oder zumindest zu verbessern.
Jeder muss für sich eine Strategie entwickeln. Es ist auf jeden Fall möglich, etwas zu verbessern und somit mehr Lebensqualität für sich zu schaffen.

LG
Dennis

Hallo
Wie geht es dir mittlerweile? Bei mir ist es unerträglich.

Hi,

mir geht es gut. Klar gibt’s immer Tage an denen ich nicht so gut drauf bin, aber sonst habe ich alles gut im Griff. Ich hoffe das es bei dir schnell wieder besser wird!

Grüße

Diese krankheit ist die reinste hölle für mich. Ich bin 24 Und bin sozial Total integriert und hatte seit 5 jahren eine freundin. Seit meiner trennung habe ich mord gedanken gegen alles und jeden. Ich weiss nicht warum. Ich weiss dass ich guter mensch und keine menschen umbringen will aber trotzdem verfolgen mich diese gedanken tag und nacht. Ich bin komplett am ende. Meine therapeutin meinte ich soll mitGefühl zeigen für meine gedanken, aber das kann ich nicht.diese krankheit ist eindach nur der letzte dreck. Aber ich lasse much davon nicht Unterkriegen. Ich weiss, dass ich ein guter mensch bin und niemals jemand etwas antun würde.

Ich möchte mich ständig an Leuten dafür rächen, daß ich hochgradig depressiv und einsam bin.

Ich leide auch unter Zwangsgedanken. Ich bin jetzt 19 fast 20 und es fing mit 17 an, durch Tabletten stabilisierte sich mein Zustand und ich dachte ich wäre frei.. Jetzt merke ich wie sie sich wieder anschleichen und ich alles 100 mal hinterfragen muss und kleine Dinge mich so sehr beschäftigen das ich nur noch schwach bin … Was soll ich tun???

Hallo,

es ist sehr schwer eine Aussage darüber zu treffen, was du am besten tun solltest. Erstens möchte ich diese Lage nicht beurteilen, da ich keine medizinische Ausbildung habe. Zweitens wäre ein Rat gar nicht ohne Weiteres möglich. Denn jeder ist verschieden, es sind bei uns allen unterschiedliche Auslöser und Lebensumstände.

Ich denke du solltest dich einem Arzt anvertrauen. Das könnte dein Hausarzt sein oder ein Psychologe. Diese können deine Situation wesentlich besser beurteilen.

Angst davor das du nicht verstanden oder ernstgenommen wirst, brauchst du keine haben.

Ich wünsche dir alles Gute!

Viele Grüße
Dennis

Hallo,

mich qaehlen immer Zwangsgedanken und Kontrollzwang, beispielsweise kontrolliere ich staendig Kontodaten fuer Ueberweisungen, aus Angst, das Geld geht woanders hin aus Angst vor den Folgen, mehrfach oder ich kontrolliere staendig Herdplatten, Wasserhaehne, aus Angst, es koennte etwas passieren, Freunden und Arbeitskollegen haben das bemerkt, konnte bisher damit umgehen, der Gedanke kommt stichartig im Urlaub, hast Du alle Fenster zugemacht, und am liebsten wuerde ich nach Hause fahren zum pruefen, beschaeftigt mich dann staendig im Urlaub, kriege ich nicht aus dem Kopf weg, obwohl ich weiss, das ist bloedsinn.

Wie bekomme ich das weg ? Ich traue mich nicht, dass meinem Hausarzt zu sagen.

Hallo Peter,

bitte entschuldige die späte Antwort. Du brauchst keine Angst davor haben, mit deinem Hausarzt über dieses Thema zu sprechen. Wenn du einen guten Hausarzt hast, wird er dein Anliegen sehr ernst nehmen.

Eventuell wäre es ratsam, alleine oder noch besser in Therapie, die Auslöser deiner Gedanken zu ergründen. Es könnte dir helfen, zu verstehen, warum du diese Gedanken hast. Weshalb sie immer wieder kommen. So besteht dann eventuell die Möglichkeit, Auslöser zu vermeiden und zu lernen, wie du deine Gedanken beherrscht.

Leider bin ich kein Arzt, daher kann ich dir nicht mehr sagen. Ich würde dir raten, einen Psychotherapeuten aufzusuchen und mit diesem über deine Probleme zu sprechen. Da ist überhaupt nicht schlimmes dran.

Liebe Grüße
Dennis

Hallo Peter,

du brauchst keine Angst davor haben es deinem Hausarzt zu erzählen. Ich denke es ist der richtige Schritt.

Mich würde interessieren, ob du mittlerweile mit dem Arzt gesprochen hast?

LG
Dennis

Hallo. Ich leide schon länger an Platzangst. Das habe ich zum ersten mal während einer Vorlesung gemerkt. Habe Panik bekommen und bin raus. Dann konnte ich plötzlich nicht mehr in Busse steigen weil ich dachte ich müsse mich übergeben. Jetzt ist es so weit dass ich ständig Angst hab auf Toilette zu müssen. Mittlerweile beeinträchtigt das mein leben. Ich gehe kaum raus. Das erste was ich morgens denke ist meine angs ich würde mir beim einkaufen an der uni oder sonst wp in die hose machen. Es ist ein richtiger Zwangsgedanke geworden denn mein Kopf denkt an nix anderes. Ich habe es mit Muskelentspannung und einer psychologischen Beratung an der Uni probiert. Hat nichts gebracht. Auch mit meinem Freund habe ich es besprochen aber es wird mit jedem tag schwieriger. Ich merke dass sich die Angst immer weiter in mein Leben drängt. Ich wäre sehr dankbar für nützliche Tipps.

Hallo,

eventuell hilft eine Therapie. Ich könnte mir vorstellen, dass dir auch ein Besuch in der Selbsthilfegruppen helfen könnte. Dort könntest du dich mit anderen Betroffenen austauschen. Vielleicht bringt dich das weiter.

LG
Dennis

Hallo Leute,
Ich hatte mal einen Jungen Kennengelernt vor meinem Jetzige Freund, wir haben geschrieben er hat mein Interesse geweckt
Gefühle waren nicht da!
Mit meinem Jetzigen Freund bin ich schon 2 Jahre Zaum Ich liebte Ihn davor 3 Jahre auch noch!
Am anfang unserer Beziehung war ich sehr übermutig, daher auch mein jetziger freund mich damals betrogen hatte und ich in ein tiefes loch fiel, dachte ich mir irgendwann bekommst du alles mal zurück, bis dann ich anfing mit dem Jungen zu schreiben während unserer Beziehung.
Damals dachte ich mir nichts, doch heute plagen mich extreme Schuldgefühle.
Vor 1 Jahr bekam ich panickattacken und Depressionen.
Mein Leben war eine reinste hölle!
Immer wenn ich darüber nachdenke, denke ich mich vielleicht liebst du ja den anderen typen und nicht deinen freund.! obwohl ich liebe meinen freund, immer wenn ich ihn sehe oder spüre geht es mir gut!! Ich habe ihm auch alles erzählt !!
Manchmal verschwinden diese Gedanken und ich denke ich bin neu geboren! Ich kann meine Liebe zu meinem Freund klar abgeben! Nur so, zweifle ich und dann bilde ich mir ein oke ja dann muss ich mit meinem frund schluss machen! Ich liebe einen anderen, denkt sich mein Gehirn?
Und dann spür ich es tief in den magen wie mich etwas drückt..
Ich bete auch jeden tag das dies alles mal ein ende nimmt diese blöden Gedanken!
Das schlimmste ist mir ist dann immer so schlecht und gar nicht gut im Magen!
Am anfang meiner panickattaken hatte ich ein gefüühl bei meiner Mama von ihr wegrennen zu müssen, oder mir eine messer in den hals zu stecken !!
Hat irgendwer auch schon sowas erlebt ?

Hallo Leute,
Ich leide schon einige Jahre an aggressiven Zwangsgedanken meinem Kind gegenüber. Ich bin in einer Therapie die aber leider nicht so greift. Medis nehme ich keine.
Seit einiger Zeit habe ich nicht nur ZG sondern auch einen ganz innerlichen, aggressiven Druck.
Als wenn ich Ausraten möchte.

Kennt das jemand

Hi Lukas,

ich kann dir bei diesem Thema leider nicht weiterhelfen. Eventuell schaust du mal auf Facebook oder Google+ ob es dort eine Gruppe gibt in der du dich mit Betroffenen austauschen kannst.

Vielleicht kann ein anderer Leser hierzu etwas schreiben???

Ich wünsche dir alles Gute!
LG
Dennis

Hallo, ich hatte vor knapp einer woche ein sehr seltsames erlebnis. Ich saß auf der couch und schaute TV und dann überkam mich der gedanke mein ohr frei zu machen weil es zugefallen war. doch das wollte diesmal nicht richtig klappen (leichte erkältung) auf einmal überkam mich ein zwang es solange zu versuchen bis es frei wäre, was ja nicht ging. da viel mir auf “spinnst du jetzt” das herz fing vor panik an zu rasen und konnte nicht schlafen. jetzt mache ich mir echt nen kopf das ich nicht ganz dicht bin im hirn. Nachts ging es soweit das ich darüber nachdachte was wäre wenn das jetzt immer so wäre und konnte diese gedanken einfach nicht abschalten, so sehr ich es auch versuchte bis schließlich die müdigkeit dann doch übernahm und ich einschlief. Ablenkung hilft und bei der arbeit denke ich auch garnicht dran. erst wenn meine Frau abends vor mir ins bett geht fängt es irgenwie wieder an, ich versuche dann einfach mich abzulengen was auch gelingt aber mein Hirn zwingt mich da immer wieder mal kurz daran zu denken.
Hatte das schonmal jemand und wie wurde er/sie das los 

Hallo christian,

Du schreibst wenn deine Frau Abends vor Dir ins Bett geht bekommst du Zwänge und Ängste. Also in Einer Situation in der Du Nachts alleine gelassen bist. Vielleicht weckt diese Situation Ängste aus deiner Kindheit aus Deinem Unterbewusstsein… Ich habe auch phasen erlebt wo gerade nachts als alle schliefen und ich nicht, ich angstzustände hatte…
ich litt auch schon an zwangsgedanken…und merkwürdigen zuständen… mittlerweile lösen sie bei mir keine angst mehr aus.. ich denke mir einfach jeder hat einen vogel und solange er nicht gefährlich ist … meine beschäftigung mit der klassischen homöopathie half mir zu erkennen dass jeder mensch die merkwürdigsten beschwerden entwickelt durch umstände oder auslöser die seiner seele nicht gut tun. ich würde behaupten in unserer zivilisierten gesellschaft leben wir einfach nicht menschengerecht, dadurch gibt es so viele psychische symptome bei den menschen. manche menschen haben tiefen seelischen schmerz aus der kindheit den sie verdrängen und durch bestimmte auslöser kommt der schmerz wieder hoch und man weiß nicht genau woher er kam… wenn man sich traut genau hinzufühlen kann man es hin und wieder erkennen finde ich … andere menschen leben eine aktuelle situation die ihnen und dem was sie möchten gar nicht entspricht und entwickeln symptome.. die Seele zeigt auf dass sie so gar nicht leben mag.
Bin keine Psychologin beschäftige mich aber schon jahrzehntelang mit diesen Themen. Alles liebe, nicole

Hallo,

bei mir ist es so dass ich immer wieder zwanghaft Neu Anfangen Muss. Also wenn irgend etwas negatives vorgekommen ist, will ich praktisch alles was vorher war vergessen und im Prinzip mit meinem Leben neu anfangen. Für “Normale” Menschen hört sich das vielleicht komisch an aber das ist so ein inniger druck der kaum auszuhalten ist. Wenn ich also neu anfangen will, es aber nicht mache, dann kommt mir alles sinnlos und schlecht vor was ich mache, deswegen halt ich das auch nicht lang durch praktisch frei zu sein. Aber wenn ich mich meinem Zwang hingeben und ab einem bestimmten Zeitpunkt alles richtig machen will (so wie es für mich richtig ist) halt ich das auch höchstens einen tag durch und dann wird es einfach zu viel. Weiß da vielleicht jemand weiter?

Hallo leute,
seit einiger zeit leide ich unter zwangsgedanken und zwangshandlungen meinem Freund gegenüber. Wir sind jetzt bald 1,5 jahre zusammen kennen uns aber schon seit 7 jahren und waren immer gute freunde. zusammen wohnene tuen wir noch nicht, sehen uns aber eigentlich jeden abend und schalfen dann auch beieinander.
manchmal sagt er mir dann allerdings doch ab, weil er meint das er seine ruhe braucht. was dann in meinem kopf passiert ist so komisch! sowas hatte ich vorher nie. Wenn er mir das schreibt werde ich so übertrieben traurig und bin enttäuscht das ich dafür keinen begriff finde alle freude ist mir aus dem körper gezogen. ich liege dann meint den ganzen abend im bett und bin gefangen in irgendwelchen negativen gedanken. ich habe nichtmal angst das er mir fremd geht oder so, ich bin einfach leer und traurig. Einmal ging es sogar soweit, dass ich zu ihm meinte er solle zu mir kommen und ich habe ihm vor den kopf geworfen, dass ich mich von ihm trenne. er hat zum glück gut reagiert und einfach nein gesagt.
Oft stelle ich ihn auch auf die Probe, unsere ganze beziehung ist fast wie ein test der unmöglich für ihn zu besthen ist. ich schreibe oder frage ihn dann sachen und will nur eine einige antwort darauf haben und wenn ich die nicht kriege überkommt mich auch wieder dieses gefühl von unendlicher leere! ich schaffe es leider nur selten mich gegen diese gedanken zu wehren. Klar will ich ihm sowas nicht schreiben oder sagen aber ich kann nicht anders.
Selten (zum Glück) habe ich auch den drang ihn zu schlagen, das habe ich allerdings noch nie gemacht. Mein körper zuckt dann zwar schon und ich werde total unruhig und bin innerlich aufgewühlt aber das kann ich unterdrücken.
ich frage mich echt wie er es schafft mit mir zusammen zu bleiben. Die tage an denen es doof ist werden immer mehr und öfter sagt er auch sowas wie “wann wirst du bloß wieder normal.”
Ich probiere schon immer mit ihm darüber zu reden und ihm zu erklären was in mir vorgeht. aber ich habe angst, dass auf lange zeit unsere beziehung daran kaputt geht.
ich habe ihm gesagt, dass es nicht ich bin die ihm diese fiesen dinge schreibt oder ihn fertig macht. er meinte man merkt es. Ich habe angst.
Meine mutter leidet unter extrem starken depressionen und hatte dieses jahr eine psychose. Ich habe angst, dass ich so werde wie sie. 

Hallo, ich leide auch seit 3 monaten an angst und zwangsgedanken, manchmal ist es unerträglich, ich war in einer tiefenpsycholgie eigentlich wegen einem ganz anderen grund, und musste dann eine pause einlegen weil , dadurch diese ängste und zwänge entstanden sind, es belastet mich sehr und kann meinen alltag nur sehr schwer meistern, gedanken wie, angst davor mir oder anderen was anzutun, angst die kontrolle zu verlieren, angst Durchzudrehen und Andere könnten es mitkriegen, angst mich einweisen lassen zu müssen etc. und diese gedanken kommen immer und immer wieder hoch, lösen manchmal panik aus. Ich weis nicht mehr was ich tun soll, ich danke dir für deinen beitrag und versuche deine tipps umzusetzen vll. Bringt es mir ja was.
Ich will mich eigl gar nicht so viel damit beschäftigen aber wenn man da drin ist , kann man sich auch auf nix anderes konzentrieren. Mein grösster wunsch ist endlich wieder glücklich und klar im kopf zu sein, liebe grüsse jessi

Hi,

leider ist es verdammt hart diesem Kreislauf zu entfliehen. Trotzdem darfst du nie aufgegeben. Ich habe auf dieser Seite über Übungen und Vorgehensweisen geschrieben. Vielleicht kannst du davon etwas anwenden. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und ganz viel Kraft!
LG
Dennis

Hallo,

ich bin anfang 30 und leide seit meiner teenagerzeit schon an Zwangsgedanken (rückblickend hatte ich die ersten symptome mit 12 oder 13 Jahren, ab 15 dann immer wieder teils starke schübe). So ab 16 kamen vor allem religiöse zwangsgedanken bei mir auf. Seit knapp 3 Jahren nehme ich eine geringe dosis Mirtazapin. Seit knapp einem monat sind meine symptome wieder ziemlich schlimm und ich bin wieder in eine tiefe versündigungsangst abgeglitten. Eigentlich war es seit der Antidepressivagabe halbwegs gut.

Ich weiß innerlich ja, dass es “nur” zwangsgedanken sind, aber die Angst vor der Hölle ist allgegenwärtig……..

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, aber ich hoffe, trotzdem noch einen Rat zu bekommen…
Ich bin erst 13 Jahre alt, und leide darunter, gegenüber Personen, die ich sehr mag, die Vorstellungen zu haben, sie auf diverse (grausame) Arten umzubringen. Mittlerweile zieht das ganze auch meine Leistungen in der Schule runter und leide darunter auch. Wie werde ich das noch los? Jemandem anvertrauen kann ich nicht, weder meinen Freunden noch meiner Familie 🙁
Würde mich über eine Antwort freuen

Hallo,

du musst dich ja nicht unbedingt einer Bezugsperson anvertrauen. Was ist mit deinem Hausarzt oder noch besser, such dir einen Psychotherapeuten. Vielleicht spricht du auch mit einem Lehrer dem du vertraust darüber?

Ich wünsche dir alles Gute!

VG
Dennis

Hallo 🙂
Ich denke Meditation ist das was am hilfreichsten ist und eine Psychotherapie um zu verstehen was der Hintergrund dieser Gedanken ist und vielleicht sogar Medikamente (wenn ihr ganz tief in einem Loch seid ).
Nehmt eure Gedanken nicht persönlich. Das sind wirklich “nur Gedanken “. Dies lernt man beim meditieren. Man braucht allerdings sehr viel Geduld.
Was ich heute zum ersten mal ausprobiert habe War die metta Meditation. Bei dieser Meditation lernt man mehr zu lieben (sich selbst sowie alle anderen ). Denn uns fehlt die Selbstliebe und das Selbstvertrauen..

Hallo,
das ist das erste mal dass ich iwo auf irgendeiner seite im internet irgendwas kommentiere…aber ich mache mir sorgen um meinen freund. 🙁
Er hatte solche zwangsgedanken vor einigen jahren und war auch in therapie…es hatte sich danach gebessert und er konnte es kontrollieren. jetzt tauchen diese gedanken wieder auf und machen ihn fertig….ich kann ihn nicht mehr erreichen….er ist total in sich verzogen irgendwo und ich komme nicht mehr an ihn ran.
ich würde ihm so gerne helfen….ich hab versucht mit ihm einfach über diese gedanken zu sprechen…und ihm zu zeigen dass sie nicht schlimm sind und dass das was er denkt auch nicht echt ist und dass er sie loslassen kann….ich habe versucht ihm zu sagen dass er gut ist und dass er ein wunderbarer mensch ist der geliebt wird…. ich habe ihmm gesagt er kann versuchen an schöne dinge zu denken…hilft iwie alles nichts….oder ich merke zumindest nichts davon….ich mache mir sorgen um ihn und es verletzt mich wenn es ihm so schlecht geht und er so darunter leidet….
ich hatte so eine situation mit ihm noch nie und will es nicht schlimmer machen…ich weiß nicht ob und wenn ja wie ich ihm da raus helfen kann… 🙁
Ich würde mich sehr über eine antwort und hilfe freuen!
LG

Hallo,

für Angehörige ist so eine Situation sehr schlimm. Es ist sehr schwierig, da man nicht wirklich weiß wie man sich verhalten soll. Ich habe hier schön ötfters über dieses Thema geschrieben. Schau einfach mal im Blog. Meinen letzten Text (dem depressiven Partner helfen findest du noch auf der Startseite). Solltest du Fragen haben, kannst du mir gerne schreiben. Allerdings kann es immer ein paar Tage dauern bis ich antworte.

Liebe Grüße
Dennis

Hallo alle zusammen ,
Ich litt im Dezember unter einem psychosomatischen Erschöpfungssyndrom.. mit Angstzuständen, innere Unruhe , Schlafstörungen ….
Jetzt ist leider meine Angst geblieben ..
Meine Gedanken kreisen ständig… dann merke ich das ich daran denke um bekomme Angst weil ich merke das ich mich auf nichts konzentrieren kann..
Ich geh mit dem Hund raus, gehe arbeiten aber ständig begleitet mich die Angst .. wie gesagt weil ich mich nicht von meinen Gedanken lösen kann .. wenn ich dann mal abgelenkt bin schreck ich auf “ist das Gefühl noch da?” .. “wie spät ist es” ..”oh nein du hast wieder nur daran gedacht” ..- Angst! …
Kann nur jemand helfen wie ich aus diesem Kreislauf komme ?! Leine Grüße Nessa

Hallo,
habe seit längerem extreme Angst und daraus resultierende Zwangsgedanken durch Benutzen von säurehaltigen Produkten wie Badreiniger, Entkalker etc. Während der Benutzung mit Handschuhen geht es eigentlich aber danach wird es richtig schlimm, frage mich immer, ob ich alles gut entfernt habe oder ob ich irgendwas vergessen habe. Es ist schon soweit das ich das ich danach duschen und die komplette Kleidung, die ich während der Benutzung getragen habe waschen muss. Also besteht auch schon eine Zwangshandlung. Habe mich einer sehr guten Freundin anvertraut, sie hat mir dann angeboten mit mir zusammen das Badezimmer zu putzen, seitdem ist es so schlimm geworden, sie ging ziemlich sorglos mit dem Reiniger um… Hat jemand vielleicht das gleiche Problem? Für mich wird es immer unerträglicher!

Wie sieht es aus, wenn die Zwangsgedanken eine andere Person betreffen, die das aber nicht einsehen will?
Mein Partner hat Zwangsgedanken im Zuge einer Depression, sieht aber nicht ein, dass die Gedanken selbst nicht das zentrale Thema sind, sondern der Grundzustand. Bsp.: Er denkt permanent an vergangene Entscheidungen, die angeblich fundamental schlecht waren und gibt ihnen die Schuld daran, dass er nicht mehr glücklich und zufrieden werden kann. Sobald man die These, dass die Entscheidung schlecht war, entkräftet, sucht er einen neuen Grund, der verantwortlich ist, dass er unglücklich ist. Sobald man diesen Grund beiseite räumt, findet er einen anderen Grund. Dabei besteht er darauf, dass es nicht die Depression ist, die diese Gedanken produziert, sondern die schlechten Entscheidungen, die ihn depressiv machen. Therapeutische Hilfe war bisher nutzlos (eine Therapeutin ist sogar darauf eingestiegen und hat ihn darin bekräftigt, dass er nur glücklich werden kann, wenn er all diese Entscheidungen rückgängig macht oder alles ändert, was in manchem Belangen nun mal unmöglich ist und das Ganze noch verschlimmert hat), medikamentöse Therapien auch. Leider ist es auch nicht möglich jeden Gedanken zu entkräften, da man nun mal im Leben tatsächlich manchmal einen Griff ins Klo tätigt und das Gedankenkreisen von außen zu erkennen und dem entgegen zu wirken, ist kraftraubend und zermürbend, vor allem, wenn man erst einmal stundenlang dagegen anreden muss, dass es nicht das falsche Haus, die falsche Schule, die falsche Couch oder sonst was ist, sondern der Zwang und die Depression.

Gibt es irgendwelche Tricks, um zumindest die Erkenntnis, dass es sich um Zwangsgedanken handelt, voranzutreiben und zu fixieren?