veröffentlicht am 3. August 2016 in Aktuelles/Neues, Depression und Angststörung von

Lichttherapie gegen Depressionen – anerkannte Behandlung trüber Stimmung

Eine Tageslichtlampe ahmt das natürliche Licht der Sonne mit Hilfe künstlicher Technik nach. Tatsächlich bekommt der menschliche Körper auf diesem Weg auch dann Vitamin D, wenn im Freien das kostbare Sonnenlicht hinter dicken Wolken und trübem Wetter verborgen bleibt. Mit einer guten Tageslichtlampe lassen sich leichte oder saisonalbedingte Depressionen gut behandeln. Die Lichttherapie lässt sich auch in den eigenen vier Wänden gut durchführen.

 

Anzeichen von Depressionen

Zuerst kündigt sich eine Depression durch eine niedergeschlagene oder melancholische Stimmung an. Dazu gesellt sich Antriebslosigkeit, die den Betroffenen jede Lust auf soziale Kontakte raubt. Diese Anzeichen sind typisch für depressive Stimmungen in der dunklen Jahreszeit, als einer Verstimmung, die mit zunehmendem Sonnenlicht wieder verschwinden kann. Eine wirksame Gegenmaßnahme ist es, sich eine Tageslichtlampe anzuschaffen und schon bei den ersten Anzeichen von Depressionen eine Weile das künstliche Sonnenlicht auf sich wirken zu lassen. Dabei müssen aber bestimmte Helligkeitswerte erreicht werden, so dass der Körper genügend Licht abbekommt und damit förmlich “auftankt”. Empfehlenswert ist es zusätzlich, bei einem Mediziner die Stimmungen zu beschreiben. Denn nicht jeder melancholische Dauerzustand lässt sich mit einer Lichttherapie therapieren. Die Lichttherapie ist eher eine Ergänzung zur nötigen Psychotherapie und eine Vorbeugung, falls jemand diese Gefühle häufiger zu bestimmten Zeiten an sich bemerkt.

 

Therapiemöglichkeiten und Vorbeugungschancen bei depressiven Zuständen

Sobald im Herbst die trüben Zeiten losgehen, kann eine Tageslichtlampe schon Wunder wirken, beispielsweise gegen eine Müdigkeit, die für den normalen Tageszustand ungewöhnlich erscheint. Lange vor der Entwicklung von Depressionen ist es dadurch möglich, sich allgemein vitaler zu fühlen. Gelingt dies nicht, beispielsweise, weil ein betroffener Mensch bislang solche Symptome nicht an sich bemerkt hat und die Antriebslosigkeit für eine tagesabhängige Müdigkeit hält, dann sollte die Tageslichtlampe für ca. 25-40 Minuten täglich zum Einsatz kommen. Damit mit der Lichttherapie der normale Alltag nicht unterbrochen werden muss, empfiehlt sich die Positionierung einer solchen Lampe etwa 80 Zentimeter von den Augen entfernt (hier bitte auf die jeweiligen Angaben der Hersteller achten), gerne in der Nähe des Frühstücks- oder Esstischs. Während der Mahlzeiten oder eine Lesepause schaut der Anwender hin und wieder zur Lampe, welche für eine gute Wirkung mindestens 2.500 Lux bis höchstens 10.000 Lux Helligkeit haben sollte. Schon mit einer täglichen Lichtanwendung von ca. 30 Minutne, am besten morgens, bekämpft eine Tageslichtlampe mit 10.000 Lux die Depressionen.

 

Körperliche Auswirkungen der Lichttherapie auf den menschlichen Körper

Exakt wurde noch nicht herausgefunden, wie das Licht seine buchstäblich aufhellende Wirkung entfaltet. Aber die biochemischen Zusammenhänge erklären gut, wie der menschliche Körper und damit die Tagesstimmung durch die Folgeprozesse bei der Lichttherapie beeinflusst werden.

Sonnenlicht erhöht den Anteil Glückshormone im Körper (Serotonin). Der Energiehaushalt wird aufgeladen, der Mensch hat einen guten Antrieb für seine bevorstehenden Aktivitäten. Gleichzeitig senkt die tägliche Lichttherapie den Anteil Schlafhormone (Melatonin). Melatonin ist normalerweise ein abendlich aktiviertes Hormon, welches den Körper in den Ruhezustand für die Erholungsphase bringen möchte. In dunklen Zeiten kann dieser Hormonhaushalt durch Lichtmangel durcheinandergeraten. Also überbrückt eine Tageslichtlampe solche Schwankungen und vertreibt Depressionen wirksam.

 

Lichttherapie gegen Depressionen – Mein Fazit

Eine Tageslichtlampe, die gegen Depressionen wirken soll, braucht eine sehr hohe Helligkeit von mindestens 2.500 Lux, besser sind Lampen mit 10000 Lux. Es ist nicht nötig, die ganze Zeit direkt davorzusitzen, sondern es genügt ein Abstand zwischen Lampe und Augen von ca. 50-80 Zentimetern. Bei einem Modell mit 10.000 Lux genügen schon 30 Minuten täglicher Anwendung für eine wiederhergestellte Balance des körpereigenen, stimmungsaufhellenden Hormonhaushalts.

Eine Tageslichtlampe beeinflusst nachweislich unseren Wach-Schlaf-Rhythmus und steiger die Ausschüttung von Kortisol und unserem Glückshormon Serotonin. Somit ist es durch die Anwendung der Lichttherapie möglich, das eigene Wohlbefinden, den Antrieb und somit auch die Energie zu steigern.

Ich werde in einem zeitnahen Beitrag auf meine positiven Erfahrungen mit der Lichttherapie eingehen.

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare