veröffentlicht am 3. April 2015 in Aktuelles/Neues von

German Wings Pilot litt unter Depressionen – Mitgefühl, Kritik und Möglichkeiten

Der Flugzeugabsturz der Germanwings Maschine 4U 9525 ist ein tragisches Unglück. Viele Menschen haben Angehörige und Freunde verloren, als das Flugzeug an der Felswand zerschellte. Es ist schmerzhaft zu sehen, wie die Hinterbliebenen leiden. Auch ich weiß, wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren. Kein Wort und keine Geste können den schmerzhaften Verlust lindern. Trotzdem möchte ich den Hinterbliebenen mein vollstes Mitgefühl aussprechen und viel Kraft für diese schwere Zeit wünschen.

Jedoch möchte ich auch noch etwas anderes loswerden. Ich denke, das was in den vergangenen Tagen in der Presse geschieht und auch heute so weitergeht, ist nicht der richtige Weg. Es kann nicht sein, dass eine derartige Hetzjagd in den Medien beginnt. Selbstverständlich ist das, was passiert ist, ungeheuer schlimm und ich verstehe auch, wenn sich Hass in den Menschen aufbaut. Gerade in denen, die auf so schreckliche Weise ihre Liebsten verloren haben. Jedoch nervt mich die Berichterstattung der großen Verlage. Ich finde, dass gerade über die Krankheit Depression sehr einseitig berichtet wird. Es wird den Menschen ein falsches Bild von den Betroffenen vermittelt.

Leider weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Menschen mit schweren Depressionen unberechenbar sind. Doch genauso gibt es gesunde Menschen, die unberechenbar sind. Niemand von uns kann in seinen Gegenüber hineinschauen. Es wird der Eindruck erweckt, dass Depressive tickende Zeitbomben sind. Dem ist aber nicht so. Natürlich muss eine psychische Erkrankung ernst genommen werden und ja, diese Erkrankung kann in einem Suizid enden. Doch nicht immer!

Ich finde es wäre gerade jetzt an der Zeit, dieses Thema einmal genauer aufzugreifen. Warum gibt es nicht eine kleine Serie zu dem Thema Depressionen, Betroffene, Angehörige, das Leben mit Depressionen, die Symptome usw. Denn eines ist klar, wenn die Behauptungen und Erkenntnisse der Medien richtig sind, war dieser Mensch krank. Er litt unter einer Krankheit, die Millionen andere Menschen auch betrifft. Warum also nicht mal über diese Erkrankung aufklären? Anstatt über das Monster zu schreiben, welches viele Menschenleben in den Tod riss.

Vielleicht sollte auch die Frage gestellt werden, warum musste er die Depression geheim halten? Ganz einfach, weil unsere Leistungsgesellschaft keine Schwächen duldet. Er wollte seinen Job behalten. So geht es vielen anderen Menschen auch. Es herrscht Angst abgestempelt und ausgeschlossen zu werden, wenn das Umfeld oder der Arbeitgeber erfahren, dass man unter einer Depression leidet. Aus diesem Grund sollte versucht werden dieses Problem in den Griff zu bekommen. Es sollte offen über diese Krankheit gesprochen werden und Depressiven sollte Hilfe zur Verfügung gestellt werden – auch im Arbeitsleben. Schließlich wachsen die Belastungen immer weiter.

Leider bewirkt die jetzige Propaganda genau das Gegenteil. Daher fordere ich die Medien und Politiker auf den jetzigen Anlass für eine Kampagne über die Krankheit Depression zu nutzen. Klar, Schlagzeilen, Hass, Tod und jede Menge Action verkaufen sich wesentlich besser. Doch warum sollte man nicht einmal das Geld vergessen und ein wichtiges Thema, über das noch viel zu selten gesprochen wird, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit bringen? Ich finde es ist an der Zeit dafür.

Abschließend möchte ich noch einmal erwähnen, dass ich nichts verherrlichen oder schönreden möchte. Es ist ein sehr tragisches Ereignis. Jedoch ist es wichtig über beide Seiten zu sprechen und nicht zu vergessen, dass der Co-Pilot unter einer schweren Krankheit litt.


Kommentar schreiben


10 Kommentare

Sie sprechen mir so aus der Seele. Ich bin selbst seit Jahren depressiv und in Behandlung. Meinem Arbeitgeber war ich immer sehr offen. Heute kämpfe ich um meinen Arbeitsplatz. Ich bin seit einem jahr krankgeschrieben. Nur wenige Wochen nach dem Beginn der Krankschreibung wurde mein Aufgabenbereich outgesourced. Perspektiven gibt man mir nicht mehr. Wie soll ich denn da gesund werden?

Ich finde, es ist einfach an der Zeit, dass auch die großen Medien im Land dieses Thema aufnehmen und darüber vernünftig berichten. Zusätzlich sind auch unsere Politiker gefordert. Es muss sich einfach etwas bewegen.

Ihnen wünsche ich alles Gute und viel Kraft!

LG
Dennis

Danke und hut ab für deinen beitrag.

Mich hat es als betroffene sehr bestürzt, Auf welche art die medien das thema aufgegriffen haben. Deswegen meinen besonderen respekt für deine zeilen, die mir aus der seele sprechen.

Bedauerlicherweise wird das thema depression wohl immer so in der öffentlichkeit zurechtgebastelt, dass es wirksam verkauft wird und quote macht.

Hallo,
vielen Dank für deinen Beitrag. Ja, Geld regiert die Welt. Wenn man etwas vermarkten oder ausschlachten kann, sind alle immer schnell dabei. Doch sollte man auch die andere Seite sehen. Genau darum geht es mir. Ich möchte nichts verherrlichen, sondern denke vielmehr, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, über diese Krankheit vernünftig zu sprechen. Die Öffentlichkeit hört jetzt zu…

Deshalb hoffe ich, dass mein Beitrag oft geteilt wird.

LG
Dennis

Hallo Dennis,
Habe einen Auszug mit Verweis auf deine Seite geteilt.

Danke das ist sehr nett! Wünsche euch mit eurem Forum alles Gute!

LG
Dennis

Hallo,

Auch ich habe es gelesen vielen dank , ja auch ich finde es wird dringend Zeit das sich etwas bewegt und über diese krankheit gesprochen wird. Es darf kein tabu mehr sein. Es muss öffentlich gemacht werden!

Ich finde es schlimm das es doch Menschen gibt die länger krank sind um ihren Arbeitsplatz angst haben müssen!!
Lg birgit

Hallo,

auch an dich vielen Dank!

LG
Dennis

ich finde diesen Beitrag sehr gut.diese hetzjagd und die freigabe der bilder und der adresse finde ich ungeheuerlich. depression ist eine sehr schlimme erkrankung. es wäre an der zeit mal über psychische erkrankungen aufzuklären,denn nach wie vor wird darüber nicht gesprochen. Psychische Erkrankungen werden tot gedchwiegen, weil psychisch kranke menschen von der gesellschaft nicht akzeptiert werden. als sich der torwart von hannover damals das leben nahm, wurde das thema depression mal kurz auf gegriffen. wer sich der öffentlichkeit gegenüber als psychisch krank äußert wird geächtet, verliert seine arbeit etc. und der pilot hat sich wohl geoutet….. sonst wäre er nicht zu den lufthansaärzten gegangen. er wollte hilfe……. nur leider hat die krankheit bei ihm gesiegt. ihn jetzt als monster da zu stellen finde ich ungeheuerlich. jeder mensch kann eine depression bekommen. sie muss nicht so ausarten wie bei dem piloten, aber keiner ist davor geschützt. ich selber habe schlechte erfahrjngen gemacht mit meiner psychischen erkrankung. klärt endlich die menscheit auf, daß psychisch kranke menschen keine zombies oder monster sind………lg,tanja

Hallo Tanja,

das was der Co-Pilot gemacht hat ist ist schrecklich. Es ist sehr, sehr tragisch und schlimm, dass er andere dort mit reingezogen hat.
Jedoch muss den Menschen auch erklärt werden, warum er dies getan hat und vor allen, wie sich Menschen fühlen die unter einer Depression leiden. Suizid gefährdete Menschen können nicht anders. Sie müssen sich das Leben nehmen. Es ist wichtig, dass dies auch erwähnt wird. Er hat es getan, weil er krank war.
Ich finde, dass die Medien die Verantwortung haben, über diese Krankheit und die Betroffenen aufzuklären. Gerade jetzt hört die Masse zu.
Ich danke dir sehr für deinen Beitrag und wünsche dir alles Gute!
LG
Dennis