veröffentlicht am 19. Oktober 2013 in Aktuelles/Neues von

Ebook über mein Leben mit Depressionen

Eher zufällig bin ich auf ein neues Projekt gestoßen. Ich habe mich dazu entschlossen ein Ebook über Depressionen zu veröffentlichen. Wie ich darauf gekommen bin, möchte ich euch in diesem Beitrag schildern. Vor einiger Zeit bekam ich per Email von einem seriösen Verlag (kein Zuschussverlag) eine Anfrage, ob ich nicht ein Buch über Depressionen und meine Erfahrungen damit schreiben möchte. Ich war sehr überrascht und fragte mich, wie dieser Verlag wohl auf mich aufmerksam geworden ist. Ja, ich war misstrauisch, dachte dass mich jemand über den Tisch ziehen möchte. Jedoch stellte sich schnell heraus, dass dem nicht so war. Der Verlag ist über meinen Blog auf mich aufmerksam geworden. Die junge Dame von der Autorenbetreuung war von meinen Texten und von meinen Erfahrungen mit Depressionen sehr angetan.
Wir vereinbarten, dass ich innerhalb der nächsten zwei Wochen eine kleine Leseprobe einreiche. Diese sollte dann geprüft werden. Wie vereinbart reichte ich diese Leseprobe ein. Es dauerte ein paar Tage bis ich wieder etwas von dem Verlag hörte. In diesen Tagen wurde mir bewusst, dass ich, sollte ich eine Zusage und einen damit verbundenen Autorenvertrag bekommen, mein Leben verkaufe. Auch beschäftigte mich der Gedanke, dass die Vorstellungen des Verlages und von mir voneinander abweichen könnten.
Nach einer Woche trat der Verlag erneut mit mir in Kontakt. Die junge Dame von der Autorenbetreuung teilte mir mit, dass das Lektorat meine Texte, die größtenteils über Depressionen handelten, für gut befunden hat. Im Anhang befand sich mein Autorenvertrag. Ich war hin und her gerissen. Natürlich war ich auch stolz auf mich. Dennoch hatte ich noch weitere Fragen an den Verlag. Während dieser Konversation stellte sich heraus, dass der Verlag eine andere Vorstellung von einem Buch über Depressionen hat, als ich. Für mich war schnell klar, dass ich das so nicht möchte.
Ich überlegte, ob ich dieses Projekt alleine durchziehen soll. Mir kam die Idee ein Ebook über mich und das Thema Depressionen zu schreiben. Jedoch war ich mir nicht sicher ob ich das überhaupt möchte.

 

Soll ich wirklich ein Ebook über mein Leben und meine Depressionen schreiben?

Ich konnte mir zwar schon immer vorstellen, einmal ein Buch oder ein Ebook zu schreiben, aber nicht über mein Leben und meine Depressionen. Ich war kurz davor, dieses Projekt einzustellen. Ich überlegte, ob es etwas bringen würde, wenn ich mein eigenes Ebook schreiben würde. Wird es Menschen geben denen es hilft, die es kaufen, die ein Ebook über Depressionen interessiert? An das Angebot des Verlages dachte ich zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr.
Eines Abends twitterte ich wieder einmal. An diesem Abend meldeten sich drei Menschen über eine Direktnachricht. Sie erzählten mir, wie glücklich sie sind, dass sie auf meinen Blog gestoßen sind. Das sie endlich jemanden gefunden haben, der versteht und genauso denkt. Ich war von den Nachrichten sehr berührt. Zwei Tage später bekam ich über meine Blogrubrik „frag mich“ zwei Emails. In diesen Emails schilderten mir zwei Menschen ihre Sorgen und sprachen über ihre Depressionen. Weiter schrieben sie mir, dass mein Blog ihnen sehr geholfen hat und sie hoffen, dass noch mehr tiefgründige, gefühlvolle und interessante Texte kommen. An diesem Abend wurde mir bewusst, dass mein Blog tatsächlich etwas bringt. Er hilft Menschen, die unter Depressionen leiden. Ich war sehr stolz auf mich. Als ich am anderen Morgen aufwachte, war ich fest entschlossen ein Ebook über mich und meine Depressionen zu schreiben.

 

Mein Ebook über Depressionen nach meinen Vorstellungen

Jedoch genau nach meinen Vorstellungen. Das bedeutet, es soll genau so herzlich und liebevoll geschrieben sein, wie mein Blog. Natürlich möchte ich auch über meine Depressionen und vor allem meine Erfahrungen mir Depressionen sprechen. Ich möchte den Menschen zeigen wer sich hinter dem Blog verbirgt. Ich möchte ihnen mit all meinen Erfahrungen, Rückschlägen und Schicksalsschlägen Mut machen. Menschen, die mein Ebook lesen, sollen nicht etwas über eine erfundene Person lesen, die unter Depressionen leidet, sondern eine wahre Geschichte hören. Sie sollen die wahren Gefühle, Erfahrungen, Gedanken und Versuche miterleben. Ich möchte sie teilhaben lassen, mitnehmen auf eine Reise in die Vergangenheit. Ich möchte ihnen etwas Besonderes geben.

 

Thema Depressionen mit Ebook weiter in die Öffentlichkeit rücken

Zudem denke ich, dass sich mir so die Gelegenheit bietet das Thema Depressionen weiter in die Öffentlichkeit zu tragen und noch mehr Menschen über das Empfinden und die Wahrnehmung depressiver Menschen zu informieren.
Für mich war klar, ich schreibe ein Ebook über mich, mein Leben und meine Depressionen. Doch wie setze ich mein Projekt um? Zum Glück gibt es viele nette Menschen, die mich dabei unterstützen und die meine Aufklärungsarbeit schätzen. Auf diese Menschen werde ich in einzelnen Blogbeiträgen noch einmal eingehen. Wie baue ich das Ebook auf? Zu viel möchte ich nicht verraten, es werden natürlich auch Gedichte in dem Ebook vorhanden sein. Teilweise aus dem Blog, aber auch neue Gedichte. Zudem werden einige wenige Texte aus meinem Blog veröffentlicht. Trotzdem wird es natürlich genug Neues geben. Dies ist ein weiterer Grund, warum ich mich gegen den Verlag entschieden habe. Denn der Verlag wollte wesentlich mehr Blogtexte in dem Buch veröffentlichen. Ich jedoch wollte mich auf wenige beschränken. Das Ebook wird in erster Linie über mein Leben handeln. Ich werde sehr offen über mein Leben und meine Depression sprechen. Ich möchte versuchen meinen Prozess, den ich mit meiner Depression durchlaufen habe, verständlich und informativ dazustellen. Ich hoffe jetzt schon, dass mir dies gelungen ist.

 

Was ich mir für mein Ebook über Depressionen und mein Leben wünsche

Ich hoffe, dass dieses Ebook erklärt, informiert und hilft. Ich möchte Betroffenen Mut machen und die Leser zum Nachdenken anregen. Ich hoffe, dass mir dies gelingt. Für mein weiteres Leben hoffe ich, dass ich weiterhin so gut wie im Moment mit meiner Depression leben kann. Natürlich wünsch ich mir, wie andere Autoren auch, dass mein Ebook gelesen wird. Gerade weil ich so offen über meine Depressionen, mein Leben und mein Weg spreche.

Mein Ebook wird ab Anfang Dezember erhältlich sein. Interessierte werden es über einen Link von meiner Seite erwerben können.


Kommentar schreiben


9 Kommentare

Was wird es denn kosten?
Ich hätte keine Nerv mir deshalb einen Gewerbeschein anzuschaffen und eine Steuererklärung machen zu müssen …

Hallo,

das Ebook wird voraussichtlich 5,99 Euro kosten. Ja, es ist mit Arbeit verbunden, da hast du recht.

Bin gespannt – wie viele Seiten wird es ca. haben? Gibt es hier dann eine Inhaltsübersicht und eine kleine Leseprobe?

Hallo Doris,

ich freue mich darüber, dass du dich hier so oft umschaust und mir schreibst.

Es wird hier etwas geben, was genau, darüber bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Das Ebook wird zwischen 120 und 130KB haben. Es gibt auf jeden Fall größere Ebooks, doch darauf kommt es ja nicht an.
Im Moment ist es im Lektorat. Nächste Woche bekomme ich es wieder.

Alles total spannend. Man weiß ja nie, wie die Menschen reagieren. Jedoch habe ich bis jetzt nur positive Stimmen zum Ebook gehört. Warten wir es ab.

Wünsche dir einen schönen Abend und ganz liebe Grüße.

Dennis

Hallo Dennis,
man kann sich auch kurz halten, aber dennoch wichtiges mitteilen!
Natürlich kann man jede Geschichte in unendlich viele Worte verpacken – nur wozu?

Ein Depressiver kann meist auch nicht auf einmal so viel lesen, da ist es schon gut, wenn die Informationen gut übersichtlich angeordnet sind!

Außerdem, vielleicht kommt ja noch irgendwann ein zweites e-Book 😉

Das kann ich nicht sagen. Im Moment denke ich eher nicht das ich noch ein Ebook schreibe.

Es ist viel Arbeit, ein Buch über sich selbst zu schreiben. Man durchlebt einiges nochmal. Zudem ist es mit Kosten verbunden. Cover, Lektorat, dass Ebook ins Format bringen… Weiß nicht ob ich das alles nochmal möchte. Es war schon nicht ganz einfach, dieses Projekt zu realisieren, da ich seit August eine zweite Ausbildung mache und monatlich sehr wenig verdiene. Aber es hat ja geklappt, Dank einiger sehr netter Menschen. 😉

Mit einem Verlag wäre es leichter gewesen, doch dann hätte das Buch mind. das Doppelte gekostet und wäre nicht so wie ich es möchte.

Ich bin eh schon gespannt, wie es in vier Wochen wird. Dann wird es jeder erfahren. Auch meine Klasse. Bin sehr gespannt, was die darüber denken und sagen. Die kennen mich von dieser Seite noch nicht. Auch meine Kollegen werden es wahrscheinlich mitbekommen. Aber nur so kann ich dafür sorgen, dass sich noch mehr die Menschen mit der Krankheit Depression beschäftigen.

Trotzdem hat man ein mulmiges Gefühl, wenn man einen großen Teil seines Lebens offenbart. Natürlich frage ich mich auch, ob mein Ebook jemanden weiterhilft und ob sich überhaupt einige dafür interessieren. Mal schauen.

Liebe Grüße
Dennis

Man benötigt weder Lektorat noch Geld – nur sehr viel Zeit.

Es gibt Vorlagen dafür, die man dann mit Calibre in jegliches Ebook umwandeln kann.
Ein paar Bekannte, lesen es zur Probe und geben Rückmeldung.
Natürlich kann man auch Geld investieren, wenn man das will und es hat. Aber für ein reines ebook ist das wirklich nicht nötig.

Das mit der Zeit stimmt. Auch deine anderen Argumente sind gut. Jeder macht es halt so, wie er/sie es möchte. Beim Lektorat gibt es auch verschiedene Möglichkeiten. Ich habe dort auch eine gute Möglichkeit gefunden.
Trotzdem fallen überall ein paar Kosten an.

Liebe Grüße
Dennis

Hi Dennis!
Gratulation zur Idee und Verwirklichung Deines 1. Ebooks, auf dessen Inhalt ich mich schon sehr freue.
Wie Du weißt, habe ich aus eigener – aber auch aus meiner 5jährigen Vereins- Selbsthilfearbeit so viele Erfahrungen – viele auch aus Sicht der Angehörigen von Betroffenen – machen und sammeln dürfen, das ich mich freuen würde, diese für Dein nächstes Ebook beisteuern zu können.
Wie Doris schon andeutete, ist “kurz halten” aber trotzdem die Dinge auf den Punkt bringen, für alle Leser besonders wichtig. Eingängig, leicht verständlich, mit praxiserprobten Tipps und Hinweisen.
Mein Angebot steht, denn uns eint die gleiche Absicht: Betroffenen und Angehörigen mit greifbaren, leicht verständlichen und funktionierenden Ratschlägen weiter zu helfen.
Dein “Mitstreiter”
Olaf