veröffentlicht am 17. Januar 2015 in Depression und Angststörung von

Depression behandeln…

Wie kann man eine Depression selbst behandeln oder behandeln lassen? Immer mehr Menschen leiden unter dieser Krankheit und fragen sich, wie sie diese therapieren können. Tatsächlich gibt es dafür eine Vielzahl an Möglichkeiten, aus denen jeder für sich, die passende heraussuchen muss. Dies klinkt jetzt vielleicht entmutigend, ist aber keinesfalls nicht so gemeint. Jedoch ist klar, dass wir alle verschieden sind und deshalb, verläuft, die Depression und deren Behandlung nicht bei allen gleich. Ich finde es sehr wichtig, dies immer wieder zu betonen. Trotzdem ist es möglich eine passende Behandlungsmöglichkeit zu finden. In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Möglichkeiten aufzeigen, die Ihr eventuell zu der Behandlung von Depressionen heranziehen und ausprobieren könnt.

 

Behandeln einer Depression

Es gibt nicht den einen Weg, um eine Depression behandeln zu lassen, dies sollte allen klar sein. Jedoch gibt es wirklich viele Möglichkeiten. Als erstes möchte ich auf verschieden Therapieansätze eingehen, da ich denke, dass es immer ratsam ist eine Psychotherapie zu machen. Diese kann dann durch andere Behandlungsmaßnahmen ergänzt werden.

 

Psychotherapie zur Behandlung einsetzen

EMDR Psychotherapie, diese Therapieform wird immer häufiger eingesetzt um Depressionen zu behandeln und erzielt gerade bei traumatischen Erfahrungen gute Ergebnisse. Soweit mir bekannt, zahlen die Krankenkassen diese Art der Psychotherapie leider nicht. Trotzdem solltet ihr bei Interesse bei eurer Krankenkasse nachfragen.

Zweite Therapiemöglichkeit wäre die Verhaltenstherapie, diese wird häufig in Tageskliniken und psychosomatik Kuren angewandt. Die Kosten für die Behandlung werden von der Krankenkasse übernommen.

Als Drittes besteht die Möglichkeit, eine depressive durch eine Tiefenpsychotherapie behandeln zu lassen. Auch diese Art der Psychotherapie wird in der Regel von der Krankenkasse bezahlt.

Weitere Informationen über diese Therapieansätze findet ihr auf meinem Blog.

 

Depression natürlich behandeln

Kann man eine Depression überhaupt natürlich behandeln lassen oder eine Selbstbehandlung durchführen? Ich denke bei einem leichten bis mittelschweren Schweregrad ist dies durchaus möglich, trotzdem sollte man sein Vorgehen mit einem Arzt absprechen. Bei einer schweren psychischen Erkrankung kommt man jedoch häufig nicht an der Gabe von Antidepressiva vorbei. Dies sollte aber immer ein Arzt beurteilen. Welche Mittel es außer Antidepressiva noch gibt liste ich euch im Folgenden einmal auf.

Natürliche Mittel mit denen man seine Depression behandeln und heilen kann sind Johanniskraut, Omega 3 Fettsäuren, Bachblüten, die Aminosäuren Tryptophan und Tyrosin und natürlich nicht zu vergessen, eine vitaminreiche Ernährung. Gerade zu dem Thema Ernährung wird es in der nächsten Zeit viel Neues auf meinem Blog geben, solltet ihr an diesem Thema Interesse haben, schaut euch einfach um und regelmäßig vorbei.

 

Was unterstützt die Behandlung einer Depression noch?

Es können zum Beispiel Entspannungsübungen durchgeführt werden. Die bekanntesten sind wohl die Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen, Autogenes Training, Yoga, Achtsamkeitsübungen und Meditation. Auch Sport führt bei vielen Depressiven zu einer Stimmungsaufhellung. Eine weitere wichtige Rolle, spielt unser Schlafverhalten und die Ruhephasen, diese sollten in ausreichendem Maße vorhanden sein.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag einige hilfreiche Tipps und interessante Anregungen geben, die dabei helfen eine Depression zu behandeln. Am Ende ist es egal, ob eine ambulante, oder stationäre Behandlung durchgeführt wird, oder ob ihr eure psychische Erkrankung mit Homöopathie, Akupunktur, Psychotherapie oder auch ayurvedisch behandeln lasst. Wichtig ist, dass ihr frühzeitig etwas unternehmt, es euch hilft und ihr euer vorgehen immer mit einem Mediziner abstimmt.


Kommentar schreiben


7 Kommentare

Hallo, das ist ja wirklich eine umfassende Liste zu Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen. Die Bedeutung der richtigen Ernährung war mir bis jetzt nicht so bewusst. Aus eigener Erfahrung würde ich gern ergänzen, dass Medikamente ganz entscheidend eine Therapie unterstützen können.

Hallo!

Natürlich können auch Medikamente eine Therapie unterstützen. Jedoch versuche ich eher die natürlichen Mittel in den Vordergrund zu stellen. Denn mein Eindruck ist, dass viele Ärzte zu schnell zu Medikamenten greifen. Es ging mir darum auch Alternativen aufzuzeigen, die eingesetzt werden können um eine Depression zu behandeln.
Trotzdem ist es ein berechtigter Einwand, der in vielen Fällen auch zum Erfolg führen kann.
LG
Dennis

Hallo Dennis,

schön, dass Du auch die Wege ohne Medikamente beschreibst.

Ich nehme jetzt seit ca. 3 Jahren Antidepressiva und möchte diese langsam ausschleichen: sie haben außer Nebenwirkungen kaum noch einen Effekt und es ist mittlerweile das vierte AD, das ich bekomme.

Tatsächlich stelle ich gerade meine Ernährung um (auf vollwertig pflanzenbasiert), baue mehr Bewegung in den Alltag ein (30 Min spazieren gehen – wenig Bewegung ist besser als keine Bewegung) und fange im März mit Yoga an.

Wegen der Umstellung auf die vegane Ernährung unterstütze ich mich mit B12 und momentan auch mit Vitamin D.

Ich mache das jetzt seit etwa sechs Wochen und es geht mir deutlich besser. Allerdings nehme ich die ADs noch.

Eine tiefenpsychologische Therapie habe ich ebenfalls mit gutem Erfolg gemacht.

Im Endeffekt hilft wohl am Besten, selbst etwas zu tun. Dass das bei einer Depression mehr als schwer ist, weiß ich leider auch. Für mich waren die Medikamente und die Therapie eine Möglichkeit, dieses etwas mehr an Energie zu bekommen, das mir jetzt bei meinen eigenen Versuchen hilft.

Ich freue mich auf Deine Artikel über Ernährung, da das ja momentan auch mein Weg ist.

Viele Grüße,
Tanja

Hi!

Mittlerweile ist meine Meinung, dass mit einer guten Ernährung und einer ausreichenden Versorgung an Vitaminen, guten Fetten und Mineralstoffen sehr viel möglich ist. Natürlich kann man es nicht pauschal für jeden empfehlen. Doch ich finde es ist ein sehr wichtiger Bestandteil wenn man seine Depression behandeln möchte.
Das Thema Ernährung ist hochinteressant. Vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße!
Dennis

Meiner Erfahrung nach muss erst die Ursache für die Depression gefunden werden. Nur in ganz wenigen fällen wird ein Mensch ohne Grund depressiv.
Man sollte sich in jedem Fall in Behandlung geben, weil die Depressionen auch nur Symptom einer anderen Diagnose sein kann (z.B. in meinem Fall Persönlichkeitsstörung typ Borderline).
Ich persönlich kann Verhaltenstherapie sehr empfehlen. Das heißt zum Beispiel entgegengesetzt handeln und z.B rausgehen wenn die Depression einem sagt man solle den ganzen Tag im Bett liegen bleiben. Aber da kann ich nur für mich sprechen.
Eine Psychotherapie sollte dennoch parallell zu einer Verhaltenstherapie laufen weil es bei den meisten Menschen noch andere Gründe gibt, die die Störung auslösen.

Bevor alles in die Gänge kommt (das ganze dauert ja immer ewig bis man jemanden gefunden hat), sollte man sich seinem Schweinehund stellen und entgegengesetzt Handeln und Denken, so wie es auch in der Verhaltenstherapie gemacht wird. Zumindest in kleinen Schritten ist das möglich und ist Übungssache.

Ich finde deinen Artikel super! Es ist immer wichtig darüber zu sprechen und anderen damit zu helfen.
LG
@duesterhaftig

Hallo,
mein Mann war in standiger stationarer u.ambulanter psychol. Behandlung mit vielen Psychopharakas u. hat sich trotzdem erhängt. Das war am 6.8.13, seither geht es mir nur noch schlecht. Das “Warum” lasst auch mich nur noch an den Tod denken. Hilfe bei einem Kassenpsychologen ein Witz ich bin heute auf Platz 142 und einen Privatpsychologen kann ich mir nicht leisten.

Hallo,
da sich meine Mutter im Jahr 2011 auch das Leben genommen hat, kenne ich die Frage nach dem “Warum”. Leider musste ich für mich einsehen, dass mir diese Frage nicht hundertprozentig beantwortet werden kann. Ich habe damit auch noch Probleme. Doch ich habe beschlossen, dass für mich das Leben weiter geht. Ich weiß für mich, dass ich nichts tun konnte. So hart es ist, man kann nichts tun.
Jedoch weiß ich, dass Sie wollte, dass ich weiter meinen Weg gehe und mein Leben lebe. Dies mache ich auch. Trotzdem werde ich sie nie vergessen.
Das was mit deinem Mann passiert ist tut mir sehr leid.
LG
Dennis