veröffentlicht am 9. Juli 2013 in Tagesklinik-meine ersten zwanzig Tage von

Was ist eine Tagesklinik?

In einer Tagesklinik findet eine ambulante teilstationäre Psychotherapie statt. Das bedeutet, die Patienten erscheinen morgens in der Tagesklinik und gehen am späten Nachmittag wieder nach Hause. Eine Therapie in einer Tagesklinik geht immer über einen längeren Zeitraum. Meistens sind es zwischen 12 und 16 Wochen. Die Kosten für den Aufenthalt in der Tagesklinik trägt in den meisten Fällen die Krankenkasse. Trotzdem solltet ihr euch vorher darüber informieren und vergewissern, ob es auch in eurem Fall so ist.

 

Wobei kann mir die Tagesklinik helfen?

Die Tagesklinik hat den Vorteil, dass ihr anders als bei einer psychosomatik Kur, nicht komplett aus eurem Alltag heraus gerissen werdet. Ihr befindet euch zwar tagsüber in der Tagesklinik, aber am späten Nachmittag und abends seid ihr zu Hause. Während einer psychosomatik Kur werdet ihr für 4-8 Wochen aus eurem Alltag gerissen und nach dieser Zeit in euer bisheriges Leben zurück gesetzt. Die Tagesklinik bietet die Möglichkeit Alltag und Klinik zu vereinen und die anfallenden Hindernisse oder Probleme des Alltags gezielt und umgehend zu behandeln und anzugehen.

Eine Tagesklinik eignet sich dazu um:

  • Lebenskrisen zu bewältigen
  • eure Krankheiten im Zusammenhang mit eurer Persönlichkeit besser zu verstehen
  • Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken
  • negative Verhaltensmuster zu erkennen und abzustellen
  • euren Alltag neu zu strukturieren
  • die erlebte Vergangenheit zu verarbeiten
  • wieder aktiv zu werden, das heißt euren Hobbys wieder nachzugehen
  • an eurer Persönlichkeit zu arbeiten
  • im Hier und Jetzt zu leben
  • achtsamer im Bezug auf eure Bedürfnisse zu werden
  • zu erlernen, wieder mit anderen Menschen in Kontakt zu treten
  • eure Grenzen zu erkennen
  • durch das erlernen von Entspannungstechniken belastbarer zu werden
  • durch das erlernen von Stabilisierungsmaßnahmen, Rückfälle zu vermeiden oder abzufedern

 

Warum habe ich mich für einen Aufenthalt in einer Tagesklinik entschieden?

Meine Entscheidung für eine Psychotherapie in einer Tagesklinik habe ich getroffen, weil ich endlich etwas gegen meine Depression und Angststörungen unternehmen wollte. Ich habe viel hin und her überlegt, bin dann aber zu dem Entschluss gekommen, dass ich, wenn es mir besser gehen soll, etwas unternehmen muss. Zudem ist es mir sehr wichtig, die Zusammenhänge zwischen meiner Depression, der Angststörung, meinem Leben und meiner Persönlichkeit zu verstehen.
Ich möchte etwas gegen meine Stimmungsschwankungen unternehmen und evtl. Techniken oder Übungen erlernen, die mir helfen aus den depressiven Kreisläufen auszubrechen um so meine Lebensqualität zu steigern.

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare