veröffentlicht am 23. Februar 2015 in Ernährung von

Vitamine gegen Depressionen – Wie, Wann und Warum sie helfen können

Vitamine und Depressionen – wie hängt das zusammen? Im Winter häufen sich Stimmungsschwankungen und schlechte Laune. Schuld daran sind Licht- und Vitaminmangel. Symptome von beginnenden Depressionen sind oft Schlafstörungen, Antriebslosigkeit und Konzentrationsprobleme. Über drei Millionen erwachsene Menschen in Deutschland leiden zeitweise oder dauerhaft an Depressionen, die in besonders schlimmen Fällen das Leben unerträglich machen.

 

Vitamine Depression

Bis zum Jahr 2020 sollen Depressionen weltweit zu den zweithäufigsten Volkskrankheit gehören, befürchtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Auch wenn die Auslöser, zum Beispiel Stress, Trauer oder physische Krankheiten verschieden sind, so ist inzwischen gesichert, dass für jede Depression eine Stoffwechselstörung im Gehirn mit Eiweißmangel verantwortlich ist. Ein Mangel an bestimmten Nährstoffen und Vitaminen begünstigt zusätzlich den Ausbruch von Depressionen. Als wichtigste Vitamine, um die Psyche vor einer Erkrankung zu schützen, gelten die Vitamine D, B1 und C sowie Omega-3-Fettsäuren und das Spurenelement Zink. Eine gesunde, abwechslungsreiche Kost spielt demnach eine wichtige Rolle zur Vorbeugung von Depressionen. Zudem fördert diese ein gesundes Immunsystem. Doch trotz ausreichender Vitamine lassen sich Depressionen nicht immer vermeiden. Besonders gefürchtet ist in der heutigen hektischen und leistungsorientierten Zeit das Burn-Out-Syndrom. Die Betroffenen fühlen sich ausgebrannt und überfordert. Oftmals kann nur die Verabreichung von Psychopharmaka in Verbindung mit einer Psychotherapie schwere, lang anhaltende Depressionen lindern.

 

Vitamine in Kombination mit Therapie und Tageslicht

Nach neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen tragen Vitamine leider nur geringfügig zur Heilung depressiver Erkrankungen bei. Eine reine Vitamin- und Nährstoffkur ohne zusätzliche psychotherapeutische Behandlung, Antidepressiva oder Johanniskraut-Präparate würde nur eine kurzzeitige Verbesserung bringen. Dennoch sind Vitamine und eine vitaminreiche Ernährung bei Depressionen hilfreich und wichtig, um den Körper gesund zu erhalten, wenn schon der Geist angeschlagen ist. Gute Ergebnisse werden zudem mit einer Tageslicht-Therapie erzielt, für die besondere Leuchtmittel zum Einsatz kommen, die auch im Handel erhältlich sind.


Kommentar schreiben


5 Kommentare

Hallo, Ich bin über Google auf diesen Blog gestoßen und finde Ihn sehr interessant. Ich habe mich entschieden, auch einen Blog zu schreiben, der mein Leben und meinen Umgang mit der Krankheit Depression behandelt. Ich würde mich über jeden freuen, der ihn sich mal anschaut. Man findet ihn hier: stupressiv.wordpress.com

Hallo, ich hatte Deine Seite im Internet gefunden und lese jeden Beitrag. Vor ca. 1 1/2 Jahren hatte ich einen Beitrag woanders geschrieben, der zu Deinem Blog und zum Thema Vitamine passt. Autoren: uschi eichinger / kyra Hoffmann-nachum, 2 Heilpraktikerinnen, verlag: systemed, 19,99 E., 152 Seiten.
“Der burnout-irrtum – ausgebrannt durch Vitalstoffmangel in der Koerperzelle”,
Symptome von Patienten sind u.a. das Gefühl der Überforderung und eine emotionale Erschöpfung, Schlaf- und Konzentrationsstoerungen, Schmerzen, Infekanfaelligkeit usw.
bei Tests in den Praxen wird dem Patienten bei unauffälligen Werten schnell vermittelt, er bilde sich was ein – und er wird in die Psycho-Ecke verwiesen.
Das Autorenteam vertritt die These, dass der jahrzehntelange Lebensstil in den Koerperzellen Raubbau verursacht und bei Nichtbehandeln zum “ausbrennen” führt.
Begleitend zur Ernährung und Bewegung ist auch eine Psychotherapie hilfreich.
Es werden Zusammenhänge erklärt, welcher Stoff im Körper diesen funktionieren lässt und wodurch Mängel entstehen können. L-Tryptophan-Baustoff (für gute Laune), Magnesium, Zink, Mangan, Selen, Folsäure, Vitamine b 1, b 2, b 3, b 6, b 12, c, D, E usw ihre Wirkung und folgen ihres Mangels werden erklärt. Es gibt Interviews mit Wissenschaftlern und Therapeuten. Für Menschen, die artgerecht leben wollen und aus der Erschöpfung herauskommen wollen.

Hallo!

Ich freue mich über deinen guten Kommentar. Finde es gut, wenn die Leser ihre Ansichten schildern und gute Informationen mit einbringen. Nur so gelingt es viele hochwertige Infos zusammenzutragen. Beiträge über die Aminosäuren Tyrosin und Tryptophan sind in Arbeit. In der Zweiten Jahreshälfte wird auch noch mehr auf die einzelnen Vitamine eingegangen.
Liebe Grüße
Dennis

Hi,
Gutes thema,aber welche präparate soll man nehmen in diesem medikamentendjungel?

Hi,

schön mal wieder von dir zu lesen. Es ist wichtig ein ausgewogenes Verhältnis der Vitamine zu sich zu nehmen. Schau mal etwas weiter oben den Kommentar von Astrid an, dieser könnte sehr interessant für dich sein. Wie gesagt, im zweiten Halbjahr gehe ich näher auf die unterschiedlichen Vitamine ein. Demnächst, denke so Ende März, werden Artikel zu den Aminosäuren Tryptophan und Tyrosin erscheinen. Denke, dass auch diese Beiträge etwas für dich wären.

LG
Dennis