veröffentlicht am 7. September 2016 in Neurotansmitter und Botenstoffe von

Wie kann man den Serotoninmangel natürlich beheben

Den Serotoninmangel natürlich beheben, warum ist dies so wichtig?
Serotonin ist ein Botenstoff der auch als Glückshormon bezeichnet wird. Nicht nur sportliche Menschen werden den Einfluss des Glückshormones schon einmal gespürt haben. Jedoch werden gerade beim Sport große Mengen des Botenstoffes ausgeschüttet. Einen Mangel dieses Hormons findet man oft bei depressiven Menschen. Aber auch die dunklen Wintermonate können zu einem Mangel an Serotonin führen.

Der Botenstoff vermittelt nicht nur Glücksgefühle, sondern ist zusätzlich für weitere Abläufe im Körper zuständig. Zum Beispiel für die Darmperistaltik und die Kontraktion der Blutgefäße. Ebenso wird das Herz-Kreislauf-System und den Augeninnendruck durch diesen Botenstoff beeinflusst.

Was ist Serotonin und wie wirkt es auf den Menschen

Serotonin hat einen direkten Einfluss auf unsere Stimmungslage. Neben Dopamin und Noradrenalin zählt Serotonin zu den Glücks- oder Wohlfühlhormonen. Herrscht ein Mangel an diesem Botenstoff so kann es zu Depressionen führen. Einige Antidepressiva sorgen beispielsweise dafür, dass Serotonin besser an die Synapse andocken kann. Neben den depressiven Stimmungen können aber auch Angstzustände, Aggressionen oder ein vermehrter Appetit auftreten.

Zudem kann ein Serotoninmangel Migräne auslösen oder Einfluss auf unser Schmerzempfinden haben. Im Umkehrschluss kann ein Serotoninüberschuss, beispielsweise bei einer Störung im Hormon-Haushalt oder einer Wechselwirkung von Medikamenten Muskelzuckungen, Unruhe oder Angstzustände auslösen.

Tryptophan – Aminosäure mit großer Wirkung

Um einen Serotoninmangel beheben zu können, kommt der Ausgangsstoff Tryptophan ins Spiel. Tryptophan wird zu 5-HTP und dann zu Serotonin umgewandelt. Tryptophan ist eine Aminosäure (Baustein der Proteine) und wird benötigt damit sich Serotonin bilden kann. Um aber an ausreichende Dosen dieser Aminosäure zu gelangen, muss der Mensch eine beachtliche Menge an Tryptophan zu sich nehmen.

Menschen die Antidepressiva nehmen, sollten jedoch von einer hohen Troptophan zufuhr absehen. Denn bei gleichzeitiger Einnahme kann es zu einem gefährlichen Serotoninsyndrom kommen. Trotzdem ist es belegt, dass diese Aminosäure dabei helfen kann, mehr Serotonin im Gehirn zu bilden.

Welche Möglichkeiten gibt es noch um den Serotoninmangel natürlich zu beheben?

Man weiß, dass Serotoninmangel durch Stress, wenig Schlaf und Bewegungsmangel entsteht, aber auch ungesunde Ernährung und Umweltgifte führen dazu. Menschen mit einem Serotoninmangel sollten auf jeden Fall viel Sport treiben, sich gesund ernähren und für ausreichend Erholung und Schlaf sorgen.

Bei einem festgestellten Mangel können Tabletten eingenommen werden, was aber nicht immer zum Erfolg führt. Da Serotonin nicht mit der Nahrung aufgenommen werden kann oder als Nahrungsergänzung, muss es jeden Tag im Gehirn neu hergestellt werden. Damit die notwendige Aminosäure Tryptophan die sogenannte Blut-Hirn-Schranke problemlos passieren kann, sollten basische pflanzliche Lebensmittel roh und frisch gegessen werden.

Nahrungsmittel die eine Serotoninproduktion anregen sind Nüsse, Bohnen, besonders Sojabohnen, Samen wie Sesam, Quinoa, Hafer, Hirse Weizenkeime und Pilze. Auch mit fein gemahlener Rohkost und dem Knollengemüse Topinambur, aber auch Bananen, Tomaten, Milchreis, Schokolade, Erdbesseren und Kiwis kann der Serotoninmangel natürlich behoben werden. Allerdings muss immer beachtet werden, dass eine Erhöhung des Spiegels über die Nahrung nicht einfach ist. Die Einnahme von Tryptophan wäre da schon eine bessere Möglichkeit. Jedoch sollte dies wie bereits erwähnt nur in Absprache mit einem Arzt passieren.

Ebenso wichtig ist es Stressabbau zu betreiben, dies kann zum Beispiel durch Entspannungsübungen geschehen. Auch eine Lichttherapie bietet sich an, den Serotoninmangel zu beheben. Man sollte sich möglichst viel im Freien bewegen.

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten einen Serotoninmangel natürlich zu beheben. Daher ist es ratsam die verschiedenen Dinge erst auszuprobieren. Schließlich müssen nicht immer gleich Antidepressiva oder andere Medikamente zur Erhöhung des Serotoninspiegels eingenommen werden.


Kommentar schreiben


4 Kommentare

Hallo Dennis,

kleine Anmerkung:
Der von Dir erwähnte Urintest zur Bestimmung der Serotoninkonzentration ist nur sehr eingeschränkt zur Bestimmung der Serotoninwerte im Gehirn nutzbar!
Serotonin wird ja noch für andere Abläufe im Körper benötigt, wie Du eingangs schreibst – hierfür mag der Urintest ein geeigneter Indikator sein. Nach Rückfrage bei einem Facharzt jedoch lassen sich die Ergebnisse dieses Schnelltests leider (noch) nicht wirklich aussagekräftig geschweige denn eindeutig für Rückschlüsse im Zusammenhang mit Depressionen und Angststörungen nutzen. Das hängt eben u.a. damit zusammen, daß Serotonin die Blut-Hirn-Schranke ja nicht überwinden kann, sondern im Gehirn bzw. dem Zentralnervensystem selbst gebildet werden muß.

Das mag ein Grund sein, warum ich bisher davon auch noch nichts gehört hatte. Denn ich denke, wenn sich das mit einem Urintest so einfach feststellen ließe, hätte mein Psychiater mich sicher einen machen lassen; hat er aber nicht. Und in der Klinik, in der ich 2014 dreieinhalb Wochen war, hätte ja nun eigentlich auch genug Gelegenheit bestanden. Aber auch dort wurde kein Urintest zur Bestimmung des Serotonins gemacht, lediglich bei der Aufnahme einer, um etwaige Drogenrückstände u.ä. festzustellen. Aber eben kein Serotonin.

Im Gegenteil meinte einer der behandelnden Ärzte dort auf meine Nachfrage, ob man die Konzentration der Botenstoffe im Gehirn messen und den „Verursacher“ so finden könnte, es gäbe zwar Möglichkeiten, aber die seien sehr aufwendig und sehr teuer, weshalb man sie praktisch nicht machen würde.

Deshalb sind die ganzen Serotonin-Urin-Schnelltests, die man z.B. über Google sofort haufenweise ausgespuckt bekommt, im Zusammenhang mit Depris und Ängsten in meinem Augen nichts anderes als eine Werbemasche, um ausreichend verzweifelten Menschen falsche Hoffnungen zu machen und ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ganz zu schweigen davon, daß die Interpretation der Ergebnisse ja auch immer von einem Facharzt beurteilt werden sollte.

Vielleicht solltest Du den Satz daher etwas umformulieren oder streichen, denn er kann falsche Hoffnungen wecken. Oder auch Verzweiflungen, wenn das Ergebnis eigentlich ganz ok ist, man aber trotzdem Depris und Ängste hat – denn im Gehirn kann die Serotoninkonzentration womöglich doch deutlich niedriger sein, oder es liegt eher an einer Störung des Dopamin, Noradrenalin oder was-auch-immer.

Hast Du denn schonmal einen Serotonintest machen lassen?

Liebe Grüße,
Alex

Hi!

Vielen Dank, ich werde den Text raus nehmen. Sehr gut das du das ansprichst! Ich persönlich habe keinen Urintest gemacht. Auf das Thema bin ich durch einen Bekannten gekommen, der diesen Test machen sollte. Ob er dies letztendlich getan hat, weiß ich nicht.

Vielen Dank und viele Grüße!!!
Dennis

Lieber Dennis,
ein sehr toller Text!
Kleine Anmerkung: mittlerweile gibt es neben Tryptophan auch reines 5-HTP in Tablettenform. Diese haben eine höhere Bioverfügbarkeit. Ob man Tryptophan oder 5-HTP einnehmen sollte, ist jedem selbst überlassen. Das eine kann besser wirken als bei einer anderen Person. Man sollte es ausprobieren und selbst herausfinden, welche Form besser wirkt.

Hallo,

vielen Dank für deine Nachricht. 5-HTP funktioniert auch. Aus den von dir beschriebenen Gründen wahrscheinlich noch besser. Als einfaches Tryptophan. Für Personen die Antidepressiva nehmen ist allerdings sehr wichtig, dass diese wenn abgesetzt werden. Bei zeitgleicher Einnahme von SSRI und Tryptophan (5-HTP) kann es sonst zu einem sehr gefährlichen Serotonin-Syndrom kommen.

Viele Grüße
Dennis