veröffentlicht am 8. Januar 2015 in Ernährung von

Was sind Omega 3 Fettsäuren?

Der Begriff Omega 3 Fettsäuren taucht immer häufiger im Zusammenhang mit Depressionen auf. Omega 3 Fettsäuren sind essenziell, denn der menschliche Körper kann sie nicht von alleine erzeugen. Die lebensnotwendigen Säuren müssen über Lebensmittel aufgenommen werden. Sie spielen nicht nur bei der Entwicklung der Kinder eine wichtige Rolle, sondern werden auch noch im Erwachsenenalter benötigt.

 

Lebensmittel mit Omega 3 Fettsäuren

Zu den wichtigsten Omega 3 Fettsäuren zählen Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure. Diese sind in speziellen Mikroalgen im Meer und in fettreichen Fischen, wie zum Beispiel in der Makrele, im Lachs, in der Sardine und im Thunfisch enthalten. Einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren, der im Durchschnitte bei 60 Prozent liegt, besitzen Leinöl, Chiaöl und Perillaöl. Die Fettsäuren sind aber auch im Leindotteröl (knapp 40 Prozent), im Hanföl (rund 17 Prozent), im Walnussöl (13 Prozent) und im Rapsöl (9 Prozent) enthalten. Bei den Fischen gibt es im direkten Vergleich dazu eher geringere Anteile. Mit bis zu rund 2 Prozent sind die Omega 3 Fettsäuren im atlantischen Lachs und in den europäischen Sardellen enthalten. Die alpha-Linolensäure kann als Vorstufe der Säuren betrachtet werden und kommt in pflanzlichen Fetten sowie Ölen vor. Aus dieser Säure kann der Körper Docosahexaensäure und Eicosapentaensäure bilden.

 

Wozu benötigt der Körper Omega 3 Fettsäuren?

Die Omega 3 Fettsäuren gehören zu den essenziellen Fetten und sind für eine Reihe von wichtigen Vorgängen verantwortlich. Sie helfen bei der Produktion von Hormonen, sind für die Eiweißsynthese und für den Zellstoffwechsel wichtig und versorgen die Gelenke mit Schmierstoffen. Die Säuren helfen bei der Vermeidung von Entzündungen, sorgen bei Haut und Haaren für Spannkraft und Feuchtigkeit, helfen bei der Bildung von Abwehrzellen des Körpers und schützen gegen Infektionskrankheiten. Zudem wird den Fettsäuren auch eine positive Wirkung auf den Gemütszustand depressiver Menschen nachgesagt. Aus diesen Gründen solltet ihr darauf achten, dass ihr euren Körper mit ausreichend essenziellen Fettsäuren versorgt. Der tägliche Bedarf liegt je nach Alter bei zwischen 100 mg und 600 mg.

 

Omega 3 Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei einer Depression und Zivilisationskrankheiten

In der Neurologie und Psychiatrie spielen die Omega 3 Fettsäuren ebenfalls eine wichtige Rolle. Durch Fertigprodukte und Fastfood gelangen Transfettsäuren in den menschlichen Körper. Diese stehen in Verbindung mit unterschiedlichen Zivilisationskrankheiten. Untersuchungen ergaben, dass Menschen, die sich bevorzugt von Fastfood ernähren, eher zu psychischen Erkrankungen neigen. Durch die Omega 3 Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe lässt sich das Risiko einer Zivilisationskrankheit deutlich senken. Eine ausgewogene Ernährung, die deinen Körper mit allen essenziellen Fettsäuren versorgt ist somit besonders wichtig.

Die Omega 3 Fettsäuren sind lebensnotwendig für den menschlichen Körper und besitzen eine Vielzahl an positiven Wirkungen. Durch eine ausreichende Versorgung des Körpers lassen sich viele moderne Krankheiten verlangsamen oder sogar ganz verhindern.

Solltet ihr Erfahrungen mit Omega 3 Fettsäuren im Einsatz gegen psychische Erkrankungen gemacht haben oder allgemeine gesundheitliche Veränderungen bei der Einnahme gespürt haben, würde ich mich auf einen Austausch über die untenstehende Kommentarfunktion sehr freuen.


Kommentar schreiben


3 Kommentare

Hi! Die dargelegten Infos sind sehr richtig und wichtig, doch es sollte auch darauf hinreißen werden, das sowohl fisch als auch die zu kaufenden Omega 3 Kapseln quasi alle Meeresgifte äußerst konzentriert enthalten, die der fisch leider heutzutage im Lauf seines Lebens aufgenommen hat!

Und diese Gifte akkumulieren dann im menschlichen Körper und werden dann in uns als quasi Endlagerstatte keine guten Einflüsse hinterlassen.

Leider sehr schwierig, sich mit “gesunden”, d.h. schadstofffreien Omega zu versorgen!

Hallo,

sehr interessanter und wichtiger Aspekt. Leider ist es in der heutigen Zeit generell ein Problem, nicht belastete Lebensmittel zu bekommen.
Ich verstehe diesen Einwand und kann ihn gut nachvollziehen, aber was soll man denn sonst noch zu sich nehmen. 😉
Vielen Dank
LG

Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Die Informationen sind für mich sehr hilfreich.

Gruß Anna