veröffentlicht am 18. Februar 2019 in Aktuelles/Neues, Depression und Angststörung, Erfahrungen Entspannungsübungen/-techniken von

Der Begriff Depression kommt von dem lateinischen Wort deprimere, was soviel wie niederdrücken bedeutet. Die Depression ist eine psychische Erkrankung, bei der sich die Patienten niedergeschlagen fühlen, stets in negativen Gedanken versunken sind und über Antriebslosigkeit klagen. Sie ist ein wesentlicher Risikofaktor für Suizid, Missbrauch von Substanzen und Funktionsstörungen.

Als Behandlung einer depressiven Störung werden üblicherweise Psychotherapien eingesetzt, je nach Ursache auch in Kombination mit der Verabreichung von Antidepressiva.

Cannabidiol – CBD

Neuerdings gibt es immer mehr Bestätigungen, dass auch Cannabidiol, im Volksmund CBD genannt, vielen Menschen im humaneren Umgang mit ihren Leiden helfen kann, u.a. auch bei Depressiven Leiden.

Natürlich kann es eine professionelle Behandlung ersetzen, jedoch ist CBD – wie ich glaube eine nützliche Ergänzung zur Behandlung von psychischen Erkrankungen wie z.B. Psychose, Paranoia, Halluzinationen, Schizophrenie, Depressionen etc.

Die Tatsache ist dass CBD nur geringfügige bis keine Mengen an THC enthält lassen sich ganz neue Möglichkeiten erschließen.
Schließlich sollte man nicht vergessen, dass Psychoaktive Substanzen, wie beispielsweise THC, die Heilung psychologischer Erkrankungen in beinahe allen Fällen massiv einschränken und mitunter sogar für eine Verschlechterung der Situation sorgen können in Form von Psychosen oder ein anderes psychologisches oder neurologisches Leiden.

Neue Lebensqualität

Cannabidiol , insbesondere in Form von CBD Öl erfreut sich auch im deutschsprachigen Raum immer größerer Beliebtheit. Grund dafür sind neben den positiven Erfahrungen einzelner auch, dass die Wissenschaft zu ergründen sucht, warum und wie CBD wirkt.
Leider gibt es aktuell noch nicht sehr viele Studien wie zu THC und anderen Stoffen, jedoch zeigt sich eine sehr große Anzahl and erfolgreichen Behandlungen durch CBD sowie das Interesse in der Wissenschaft. Somit können wir in naher bis mittelfristiger Zukunft mit einer Großzahl an neuen Studien rechnen die hoffentlich endlich Einsicht in die Wirkungsweise von CBD auf zahlreiche Symptome und Krankheitsbilder schafft und bestätigen, was viele schon aus eigener Erfahrung spüren können – die Linderung der Symptome.

Wichtig bei einer Depression ist, dass der Fokus sich wechselt. Der Kopf soll endlich erlauben in neuen Bahnen zu denken.

Sicherlich kann es hilfreich sein mit Hilfe von CBD den Fokus zu wechseln um endlich dem Kopf und Geist erlauben in neuen Bahnen zu denken. Das soll jeder für sich selbst rausfinden, dabei rede ich nicht von psychedelischen Wirkungen, sondern von unbefragbarer Gelassenheit. Produkte wie cannabinoides Öl haben keine drogentypischen Wirkungsweisen. CBD hat vielen Menschen, wie auch mir, eine Lebensqualität beschert, an die nicht mehr geglaubt wurde.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare