veröffentlicht am 22. August 2016 in Aktuelles/Neues, Alltägliches von

Im Einklang mit sich selbst leben

Warum ist im Einklang mit sich selbst leben so schwer? Es existiert eine Welt in der es immer schneller, höher und weiter gehen muss. Zu dieser Welt gehört der ewige Vergleich mit anderen. Es wird uns einfach vorgelebt. Sei es in der Werbung oder im Freundeskreis. Es dreht sich vieles um die Fragen, was habe ich, was verdiene ich, wer ist der Beste oder wie kann ich besser aussehen? Dies ist ein verhängnisvoller Trend, der unser Leben aus den Fugen reißen kann.

Es ist schwer sich diesem Hamsterrad zu entziehen. Wer im Einklang mit sich selbst leben möchte, muss dies jedoch tun. Genau hier sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir uns fragen, wie soll ich das machen? Unsere Gedanken suchen in diesen Situationen häufig nach Ausreden. Es schießen uns Entschuldigungen und Rechtfertigungen in den Kopf, warum wir das Hamsterrad nicht verlassen können. Häufig spielt auch Geld eine Rolle. Wir fragen uns dann, wie soll ich das Hamsterrad verlassen und im Einklang mit mir selbst leben, wenn ich jeden Tag zur Arbeit muss, weil ich zu wenig Geld habe um ein entspannendes Leben ohne Arbeit zu führen?

Genau diese Rechtfertigungen meine ich. Wer sagt, dass man für ein Leben im Einklang viel Geld oder Zeit haben muss? Natürlich ist es angenehm, wenn man nicht oder nur wenig arbeiten muss und tagsüber entspannen und sich ausruhen kann. Selbstverständlich könnte dies ein sehr schönes Leben sein und ja, es würde vielleicht auch seinen Anteil dazu beitragen, um im Einklang zu leben. Doch Geld ist nicht alles und ein Leben im Einklang kann man sich nicht einfach kaufen, denn es gehört viel mehr dazu als nur Geld oder Zeit zu haben.

Im Einklang mit sich selbst leben – Wie stelle ich das an?

Ich habe in meinem Leben schon sehr viel erlebt. Habe vieles ausprobiert und dachte bis vor wenigen Jahren genau wie viele andere auch, dass Geld das Wichtigste im Leben ist, um ein glückliches Leben zu führen. Schmerzhaft musste ich erfahren, dass dem nicht so ist. Geld beruhigt und macht vieles einfacher. Jedoch gibt es zwei sehr wesentlich wichtigere Faktoren um glücklich zu sein und ein Leben im Einklang mit sich selbst zu leben. Zum einen ist es die Akzeptanz, zum anderen Veränderung. Diese beiden Faktoren sind in der Lage unser Leben positiv zu beeinflussen, sie sind elementar wichtig um glücklich zu sein. Ich habe immer nach Antworten gesucht, praktisch eine Anleitung zum glücklich sein, bis ich schließlich meinen Schlüssel fand, der mir das Tor in eine bessere, glücklichere und zufriedenere Welt öffnete. Hinter dieser Tür befanden sich genau diese beiden Faktoren oder besser gesagt Schritte.

Akzeptanz – der erste Schritt, um mit sich selbst in Einklang zu kommen

Für mich hat alles seinen Ursprung bei der Akzeptanz. Diese ist der Ausgangspunkt um zufriedener leben zu können. Mit Akzeptanz meine ich nicht, sich seinem Schicksal zu ergeben, sondern seine jetzige Situation zu analysieren und sich seine Lebenssituation, Stärken sowie Schwächen einzugestehen. Genau an diesem Punkt kommt der anfangs angesprochene Vergleich mit anderen zum Tragen. Wir müssen einfach akzeptieren, dass es bessere und schönere Menschen gibt. So wie es auch stärkere und intelligentere Menschen gibt. Wir werden auch immer wieder Menschen treffen, die fitter sind als wir oder andere Wege gehen und unseren Weg als falsch oder gar peinlich darstellen. So ist das Leben. Doch sollte dies kein Problem für uns darstellen, denn jeder Mensch ist anders. Wir müssen nur lernen uns zu akzeptieren und unsere Stärken zu erkennen und schätzen zu lernen.

Ich weiß selbst, dass dies nicht immer einfach ist und mit einem langen Prozess verbunden ist. Dies ist jedoch nicht schlimm, wichtig ist, dass wir anfangen unser Denken, Handeln und somit unsere Persönlichkeit zu akzeptieren und aufhören ständig auf andere zu schauen. Schaffen wir es, uns Stück für Stück zu akzeptieren und darauf zu achten was uns gut tut, sind wir unserem Ziel, im Einklang mit sich selbst leben, etwas näher gekommen. Zugleich werden wir unausweichlich mit dem nächsten Schritt, der Veränderung, in Berührung kommen, denn wir erkennen auf einmal was uns stärkt, die Lebensqualität steigert und uns hilft zufriedener zu sein.

Veränderung – Der zweite und letzte Schritt für ein Leben im Einklang mit sich selbst

Veränderung bedeutet für mich neue Wege zu gehen, ob diese Wege gut oder schlecht sind, erfahren wir erst, wenn wir sie gegangen sind. Gehen wir sie nicht, bleibt alles so wie bisher. Wir laufen weiter in unserem Hamsterrad und suchen nach Rechtfertigungen. Ich möchte nicht abstreiten, dass Veränderungen immer ein gewisses Risiko mit sich bringen, doch darf man die Chancen nicht außer Acht lassen. Ich denke, sobald wir anfangen und zu akzeptieren auf unser Inneres zu hören, uns nicht mehr mit anderen vergleichen, wird man feststellen, dass man etwas verändern muss, um seine Ziele oder Wünsche zu erreichen. Ist das Ziel „im Einklang mit sich selbst leben“, dürfen wir uns beispielsweise nicht selbst schlecht machen oder Dinge tun, die wir nicht möchten. Also müssen wir nach Möglichkeiten suchen, um diese Dinge die uns belasten oder schaden zu verändern. Was uns dabei helfen kann, erfahren wir nur, wenn wir uns akzeptieren und auf unser Inneres hören. Bei dem einen ist es vielleicht der Wechsel des Freundeskreises, bei dem anderen ein Wechsel der Arbeitsstelle. Es kann auch einfach das Ändern von Gewohnheiten sein, was uns einen Schritt voran bringt.

Was ich sagen möchte ist ganz einfach, wir müssen durch Veränderungen negative Dinge aus unserem Leben verbannen. Negative Angewohnheiten, Freunde, Partner oder Arbeitsstellen belasten uns. Um zufriedener und glücklicher zu leben und somit im Einklang mit sich selbst zu leben, müssen wir unsere Augen auf uns richten, uns muss es gut gehen und wir müssen zufrieden mit uns sein. Es ist doch egal was Arbeitskollegen, Freunde oder Bekannte alles haben oder können. Wir zählen! Ist es ein anderer Arbeitsplatz, vielleicht mit einer schlechteren Bezahlung aber weniger Stress, was uns glücklicher macht? Hilft uns Meditation oder Lichttherapie? Perfekt! Selbst wenn andere es als Humbug bezeichnen.

Ich denke jeder hat es selbst in der Hand. Im Einklang mit sich selbst leben ist in den meisten Fällen möglich. Hat man erst einmal verstanden, dass es nicht die eine Anleitung gibt und das die beiden oben genannten Schritte unabdingbar für ein Leben im Einklang sind, ist man auf einem sehr guten Weg. Besser gesagt befindet man sich dann in einem Prozess, der Zeit zum Entwickeln und Wachsen braucht, sich am Ende aber zu einem glücklicheren und zufriedeneren Leben im Einklang mit sich selbst beiträgt.

Solltet ihr jetzt mehr über dieses Thema erfahren wollen, könnt ihr in meinem Blog stöbern oder die Blogparade auf KreativGedacht besuchen.


Kommentar schreiben


6 Kommentare

Lieber Dennis,

die Blogparade hat mich hergeführt und ich danke dir für deinen tollen Artikel. Ich kann das so gut nachvollziehen.

Als Besitzerin einer chronischen Krankheit (Ich habe Neurodermitis und Allergien) weiß ich wie wichtig es ist, zu akzeptieren. Es macht vielen einfacher. Es wird immer jemanden geben, der eine schönere Haut als ich und es wird immer Leute geben, die mich bemitleiden.

Ich kann dazu nur sagen, es ist, wie es ist. Sie wird mich mein Leben lang begleiten, mal leise im Hintergrund, mal ganz laut, wenn etwas schief läuft. Sie wird leiser, wenn ich hinhöre und lauter, wenn ich versuche sie zu ignorieren. Ich habe es also in der Hand, was passiert.

Liebe Grüße

Melanie Bornschein

Hallo!

Wahre Worte, die mit einem langen und steinigen Weg verbunden sind. Dennoch, Akzeptanz ist ein wichtiger Aspekt, ohne den es nicht geht.

Werde dich auf deiner Seite auch mal besuchen, bis dahin alles Gute!
Dennis

Schöner Artikel und ich kann dir nur zustimmen. Wir leben in Zeiten, in dem man hinterfragen und seine eigenen Wege gehen muss. Denn besser, schneller, weiter führt auf lange Sicht oft zu kraftlos, ausgebrannt und sinnsuchend. Lg, Moni

Hi!!

Ja, es gilt aus diesem Hamsterrad auszubrechen und sich vor allem nicht immer an anderen zu orientieren. Jeder von uns ist einzigartig, also sollte sich auch jeder so entwickeln. Es ist gut so wie wir sind. Wir müssen nicht ständig besser sein als andere. Leider suggeriert uns die Gesellschaft (Arbeitgeber,Kollegen,Werbung usw.) oft das Gegenteil. Gerade in der Werbung läuft das oft im Unterbewusstsein ab.

LG
Dennis

Lieber Denis,

ich bin durch Zufall auf deine tolle interesannte Seite gestoßen, weil ich mich mit Depressionen gerne beschäftige, ich selbst
gerne Menschen unterstütze und motiviere. Durch meine schwere Depression, die ich vor 2 Jahren hatte, habe ich viel über
mich selbst, meine lieben Mitmenschen und meinen Weg gefunden glücklich zu sein. Ich gebe dir vollkommen Recht, dass
in der heutigen Zeit es wirklich schwer ist, bzw. viele vergleichen sich und wollen immer mehr.
Aber der wirkliche Weg, glücklich zu sein, ist mit sich selbst im reinen zu sein. Auch ich habe erst Schritt für Schritt mich selbst
neu entdeckt und bin sehr sehr dankbar für alles. Auch Veränderungen gehören dazu. Heutzutage hat man eher Angst
vor Veränderungen, aber man sollte den Mut haben, ich habe den Mut gehabt und fühle mich seitdem frei und bin mit mir
selbst im Einklang. Das ist wertvoller als alles andere und das wichtigste!

Ich werde jetzt öfters deine Seite lesen! Super, weiter so!
Herzliche Grüße
Teresa

Hallo Teresa!

Vielen Dank für deinen Kommentar.

LG
Dennis