veröffentlicht am 11. März 2015 in Psychotherapieformen von

Depression und Hypnose: Eine Heilung ist möglich

Warum nicht einmal andere Wege gehen und im Kampf gegen die Depression auf Hypnose setzen?  Immer mehr Menschen leiden heute unter Depressionen. Die Ursachen von diesem Leiden sind vielseitig, genau so wie die Heilungsmethoden. Hypnose verspricht in zahlreichen Fällen Erfolg und hilft den Betroffen, ihre Krankheit zu besiegen. Erfahrene Therapeuten können nicht nur die Symptome lindern, sondern auch Depressionen vollständig heilen.

 

Wie ist eine Depression zu erkennen?

Nicht immer ist diese heimtückische Erkrankung einfach zu diagnostizieren. Eines der wichtigsten Symptome sind kreisende Gedanken und permanentes Gefühl der Niedergeschlagenheit. Spürt ein Mensch mehrere Tage oder sogar Wochen lang, dass ihn die Hoffnungslosigkeit quält, dass ihm sein ganzes Tun als sinnlos erscheint, kann sein, dass ihn eine depressive Erkrankung im Griff hat. Selbstvorwürfe und Schuldgefühle, andauernde Müdigkeit und Erschöpfungszustände sind weitere ernst zu nehmende Anzeichen. Die Ursachen einer Depression sind vielfältig: Es kann ein dramatisches Erlebnis wie Verlust eines Partners oder eine Kündigung sein, diese Krankheit kann aber auch scheinbar aus dem Nichts entstehen. Die Lebensqualität von Betroffenen wird durch die depressiven Zustände stark beeinträchtigt und daher lohnt es sich in jedem Fall einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen.

 

Hypnose – Gute Aussichten auf die Heilung einer Depression

Mithilfe von Hypnosetherapie kann es einem Patienten, der unter Depressionen leidet, geholfen werden. In der Regel werden für die erfolgreiche Behandlung der Depression durch Hypnose mehrere Sitzungen erforderlich sein. In der ersten Sitzung wird die Bestandsaufnahme gemacht und ein Therapiefahrplan ausgearbeitet. Danach beginnt die Therapie. Die Hypnose setzt zum einen darauf, dass in jedem Menschen jederzeit ausreichend Potential vorhanden ist, um das innere Gleichgewicht zu erlangen und es aufrecht zu erhalten. Depression “versperrt” den Zugang zu diesen lebenswichtigen Ressourcen, unter Hypnose öffnen sich aber die verschlossenen Türen. Zum anderen gründen die Erfolge einer Hypnose darauf, dass das menschliche Gehirn nicht zwischen den “Erlebnissen” in einem Trance-Zustand und der Realität unterscheiden kann. Erlebt ein Mensch bei der Hypnosetherapie eine Befreiung von erdrückenden Gedanken, begleiten den Patienten in Trance positive Gefühle, dann empfindet der Mensch nach dem “Aufwachen” diese Erlebnisse als ein reales Geschehen. Die wichtigste Erkenntnis für den Patienten: Eine Depression kann besiegt werden, es gibt einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Hoffnungslosigkeit. Sobald die positiven Erinnerungen fest im Unterbewusstsein verankert sind, beginnt die Heilung. In den weiteren Sitzungen lernt der Patient sich auf seine emotionalen Ressourcen und freudige Erlebnisse zu besinnen und selbstständig einen Ausweg aus dem Zustand der Depression zu finden.

 

Krankenkassen und Hypnosetherapie

Es ist grundsätzlich nicht ausgeschlossen, dass eine Krankenkasse die Kosten für Hypnose übernimmt. Wenn es darum geht, bei der Behandlung der Depression auf die Methoden der Hypnose zurück zu greifen, lohnt es sich vorab einen Antrag auf die Kostenerstattung zu stellen. Es muss damit gerechnet werden, dass die Kassen solche Anträge eher selten bewilligen.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare