veröffentlicht am 30. Juni 2014 in Erfahrungsberichte Depression von

Hallo,

mein Mann war fünf Wochen in einer Tagesklinik, ohne jeglichen Erfolg. Stattdessen wurde es zunehmend schlimmer, auch nach vorsprechen, Telefonaten mit den Ärzten wurde nichts getan. Er wollte spazieren gehen und kam nicht wieder, nachdem man Ihn gefunden hatte (er lag im Sumpf) wußte er nicht wie er dahin kam. Die Ärzte machten nichts. Drei Tage später schickten sie ihn nach Hause, obwohl es Ihm nicht gut ging, wir fuhren mit ihm in die Rettungsstelle, da er komisch sprach und sein Arm weh tat, aber dort schickte man ihn wieder nach Hause (es wäre kein schlaganfall). Drei Tage später kam er nicht in der Tagesklinik an – von 6.30h bis 19.00h war er verschwunden, als er wieder kam sagte er nur, er wollte sich das leben nehmen. Aber auch da taten sie nichts.

Selbst im Krankenhaus (Psychatrie) verschwand er, obwohl mir versprochen wurde, das da auf ihn geachtet wird.
Jetzt ist er in einer geschlossenen Abteilung — die Ärzte sagen, man habe es falsch beurteilt — jetzt hat er eine schwere Depression mit einer Psychose — Verarmung.

Er spricht nicht mehr, kann nicht mehr nachdenken, wird immer weniger. Ich kann nicht sagen das man ihm geholfen hat — eher geschadet — man konnte zuschauen wie es immer schlimmer wurde. Nun hoffen wir alle, dass man ihm helfen kann. Wir besuchen ihn jeden Tag und es fällt uns immer schwer ihn so zu sehen, da er früher lustig, redefreudig und lebenslustig war, dass sich ein Mensch so verändern kann hätten wir nie gedacht.

Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf!


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

Hallo. Gibt es bei euch Neuigkeiten? Tut mir leid das alles so schief ging.