veröffentlicht am 27. August 2013 in Selbsthilfegruppen/Vereine/ hilfreiche Anlaufstellen von

Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr – Arbeitskreis Leben (AKL) e.V.

„Menschen in Krisen brauchen ein Gegenüber“ – dies gilt insbesondere auch für suizidgefährdete Menschen. Gerade sie ziehen sich in der suizidalen Dynamik mehr und mehr aus ihren Beziehungen zurück. Ängste und Schamgefühle spielen dabei oft eine große Rolle. Die Arbeitskreise Leben bieten in mehreren Städten und Landkreisen in Baden-Württemberg unbürokratische und zeitnahe Hilfe. Ziel der AKL-Arbeit ist es, Menschen aus der Ausweglosigkeit zu begleiten und mit den Betroffenen gemeinsam Wege zur Stabilisierung und Neuorientierung zu finden. Im Vordergrund steht der Aufbau einer vertrauensvollen und tragfähigen Beziehung. Suizidfantasien und –impulse können offen angesprochen werden.
Das Hilfeangebot der AKL-Einrichtungen richtet sich an Menschen in Lebenskrisen, insbesondere Suizidgefährdete, an Menschen nach einem Suizidversuch sowie an Angehörige und Hinterbliebene nach einem Suizid.
Derzeit bestehen in Baden-Württemberg zehn AKL – Beratungsstellen: in Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe, Kirchheim u. T., Leonberg, Nürtingen, Reutlingen, Sindelfingen, Stuttgart, Tübingen.
Unterstützung für junge Menschen gibt es zusätzlich kostenlos und anonym bei den beiden Online-Jugendberatungsstellen U 25 in Trägerschaft vom AKL-Freiburg und bei der Youth-Life-Line in Trägerschaft vom AKL-Reutlingen-Tübingen unter:

www.u25-freiburg.de
www. youth-life-line.de

Bei allen AKL-Beratungsstellen arbeiten ehrenamtliche KrisenbegleiterInnen und pädagogisch-therapeutische Fachkräfte Hand in Hand.
Die Ehrenamtlichen sind ausgebildet und geschult im Umgang mit suizidalen Menschen. Regelmäßige Supervision gehört zum Qualitätsmerkmal der AKL-Arbeit.
Weitere Informationen und spezifische Angebote der einzelnen AKL-Einrichtungen finden Sie unter:

www.ak-leben.de


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare